Frequenzstreit: Funktionär wirft ORF „Sehervertreibung“ vor

10
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Neue Wortmeldung im ORF-Frequenzstreit: Peter Haubner, Vizepräsident der Bundessportorganisation und Sportunion-Präsident, beansprucht die Satellitenfrequenzen von TW 1 für den Spartensender ORF Sport Plus.

Nötig sei eine Strategie für eine vielfältige und breite Sportberichterstattung des ORF Spartensenders Sport Plus auf der bisherigen Frequenz, forderte der BSO-Vize Haubner in einer Mitteilung vom Sonntag. Mit Unverständnis reagierte der Sportunions-Präsident auf die aktuellen Diskussionen über die Satellitenfrequenzvergabe zwischen dem neuen Info- und Kulturkanals ORF3 und ORF Sport Plus, der sich derzeit die in den österreichischen Haushalten eingespeicherte Frequenz mit dem Wetter- und Reisekanal TW 1 teilt. Dieser Zustand sei in der Vergangenheit schon nicht optimal gewesen.

Mit viel Geduld sei es gelungen, die Seherzahlen nach und nach zu steigern. „Gerade jetzt, wo eine gemeinsame Strategie des Sports mit der ORF-Sportredaktion vereinbart wurde, plant der ORF den Sport aus dem TV-Programmspeicher der Österreicher zu werfen und den neuen Info- und Kulturkanal dorthin zu legen“, kritisierte Haubner die bekannt gewordenen Pläne scharf. Es handele sich hierbei um eine „Sehervertreibungsaktion“ des ORF.
 
Die Argumente der Verantwortlichen im ORF wie das gegenüber Kulturinteressierten größere technisches Wissen von Sportzuschauern beim Programmsuchlauf sei an den Haaren herbeigezogenen. Nach Ansicht des BSO-Vizepräsidents muss in der Bundessportorganisation unter diesen Voraussetzungen nochmals über die gemeinsame Strategie für Sport Plus geredet werden. „Das ist wie bei einer Eheschließung, bei der einer dem anderen ausrichtet, dein Geld will ich, aber du übersiedelst in die Garage“, schließt Haubner.
 
Vergangene Woche hatte sich der österreichische Seniorenrat bereits dafür ausgesprochen, die Frequenzen von TW1 und ORF Sport Plus an den neuen Info- und Kulturkanal zu vergeben (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. AW: Frequenzstreit: Funktionär wirft ORF "Sehervertreibung" vor Komisch, vom (analogen) Kabel liest man nichts ...
  2. AW: Frequenzstreit: Funktionär wirft ORF "Sehervertreibung" vor Einfach nur lächerlich diese Debatte. Mich würde ebenfalls interessieren, wie die Kanalumbelegung im analogen Kabel erfolgen soll. Bereits verlautete Argumente wie "Sportaffinen Zuschauern fällt ein Sendersuchlauf leichter als der Zielgruppe für ORF3" sind einfach nur lächerlich und sind ein Armutszeugnis. Mein Vorschlag: Alle Frequenzen (DVB-S, -C und -T) von ORFeins werden durch ORF3 ersetzt und ORFeins auf neuen Frequenzen aufgeschaltet. Den Kindern und Jugendlichen , die hauptsächlich diesen Kanal wegen der US-Serien und US-Spielfilme schauen wird der erforderliche Sendersuchlauf die aller wenigsten Schwierigkeiten bereiten und die Rentner bleiben vor Überraschungen verschont . So bereits geschehen, als im Hörfunk zum Sendestart von 1Live alle bisher genutzten WDR1-Frequenzen an WDR5 gingen.
  3. AW: Frequenzstreit: Funktionär wirft ORF "Sehervertreibung" vor Bei DVB-T ist das nicht so einfach, weil dzt. dafür kein Platz ist. Es gibt hier mehrere Möglichkeiten, was man machen kann.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum