FRK zu Vodafone-Unitymedia-Deal: Endlich Klarheit

14
73
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunkation fordert eine gründliche Prüfung zum Schutz des Wettbewerbs sowie Open Access als Verpflichtung.

Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunkation (FRK) begrüßt, dass mit dem Kauf von Unitymedia durch Vodafone endlich Klarheit in der Gerüchteküche herrscht, erklärte heute dessen Vorsitzender Heinz-Peter Labonte. 

Wie bereits zu Beginn der Spekulationen sieht der FRK in der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone einen Schritt zu mehr Markttransparenz und Ehrlichkeit, da die beiden Unternehmen bisher durch die Aufteilung der ehemaligen Versorgungsgebiete der Deutschen Post im Kabelmarkt fast nirgendwo im Wettbewerb standen.
 
Jetzt sei es dringend notwendig, die erforderliche Regulierung und Open Access-Diskussion für Kabelnetze endlich zu Ergebnissen zu führen. Dazu biete der nun anstehende Genehmigungsprozess durch die Wettbewerbs- und Regulierungsbehörden ausreichend Gelegenheit.
 
Für die mittelständischen und kommunalen Unternehmen, die ihre Kunden zunehmend über Glasfaser versorgen, sei Open Access schon lange eine Selbstverständlichkeit.
 
„Nun gilt es den Wettbewerb zu stärken. Denn mit den bundesweit fast 30 Millionen anschließbaren Haushalten hält der neue Kabelriese einen der wichtigsten Schlüssel für den Ausbau der Bundesrepublik zur Gigabit-Gesellschaft und die Infrastruktur für die nächste Mobilfunkgeneration in seinen Händen. Daher muss diese geplante Übernahme gründlich geprüft sowie Open Access auch für Vodafone und Telekom ebenso verpflichtend werden, wie bereits heute für die Förderprojekte des Bundes und der Länder“, erklärte Labonte abschließend.

[tk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. Ja ja, "Ehrlichkeit und Transparenz", gelogen wenn schon ausgeatmet - meine Herrn! Was zum Teufel hätte einer Öffnung der eigenen Verbreitungsgebiete entgegen gesprochen?!? N!CHTS !!! Das wurde verhindert, um es jetzt mit der Fusion ganz zu verunmöglichen echten Wettbewerb und Transparanz zuzulassen. Und genau so eine Transparanz und Ehrlichkeit vermisse ich in aller Sachlickeit zu diesem Thema. Aber Sachlichkeit steht ja dem wirtschaftlichen Gebaren entgegen. Nun ja, dann solln se mal fusionieren, um irgendwann wieder zerrissen zu werden. Der Menscheit ist mit solchen Leuten nicht mehr zu helfen...
  2. Open Access — was für ein fürchterliches Wort. Warum wird keine deutsche Bezeichnung verwendet?
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum