Frontalangriff auf HEVC und die UE-Branche

137
33
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Während auf der IFA 2015 eine rosige UHD-Zukunft skizziert wird, planen die globalen Schwergewichte Amazon, Google, Microsoft, Netflix, Intel, Cisco und Mozilla den Aufstand: UHD in HEVC hat keine Zukunft! Das wäre ein schwerer Schlag für die Branche der Unterhaltungselektronik (UE).

Anzeige

Es ist das berühmte Henne-Ei-Problem: Bevor neue Inhalte ausgestrahlt werden, müssen die technologischen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Für Ultra HD galt bislang: Dank des Standards High Efficiency Video Codec (HEVC) können Daten effizienter komprimiert werden und die gesamte Infrastruktur ist nun darauf abgestimmt. Doch der Ton wird im UHD-Zeitalter langfristig nicht von den nationalen Sendeanstalten oder durch die UHD Blu-ray angegeben, sondern durch die globalen Streaming-Anbieter und Internetdienstleister und diese meiden HEVC wie der Teufel das Weihwasser.

Die Macher von HEVC wollen durch Lizenzkosten etwas vom großen Kuchen der UHD-Einführung abhaben, doch für die globalen Schwergewichte ist ein Videocodec Mittel zum Zweck: Daten sollen sich möglichst effizient und qualitativ hochwertig komprimieren lassen, das Geld wird dagegen durch die Inhaltevermarktung eingenommen. Aus diesem Grund setzte Google bereits einen ersten Warnschuss gegen die International Telecommunication Union (ITU) und die Moving Picture Experts Group: Googles frei verfügbarer Videcodec VP9 wird 2015 ebenso wie das lizenzkostenpflichtige HEVC von allen hochwertigen Ultra-HD-TVs unterstützt, Leistungsunterschiede zwischen den beiden Formaten existieren vorrangig in Detailfragen. Doch den Internetanbietern geht die Weiterentwicklung nicht schnell genug voran: Mit VP10 und weiteren neuen Codecs soll sich die Datenrate ein weiteres Mal halbieren lassen.

Das Problem: Der Rechenaufwand, die Daten in Echtzeit zu entpacken, wird erneut ansteigen und schon jetzt lässt sich voraussagen, dass aktuelle UHD-TVs, die VP9 und HEVC unterstützen, mit VP10 womöglich nicht mehr kompatibel sein werden. Die jüngst gegründete „Alliance for Open Media“ aus Amazon, Google, Microsoft, Netflix, Intel, Cisco und Mozilla schickt der versammelten Unterhaltungselektronik-Branche in Berlin ein unmissverständliches Zeichen: Wir sind diejenigen, die im UHD-Zeitalter den Ton angeben und nicht ihr! [red]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

137 Kommentare im Forum

  1. AW: Frontalangriff auf HEVC und die UE-Branche Na das ist ja interessant ! Oder besser gesagt: Darauf habe ich gewartet. Bei aller Liebe zu den UHD-Angeboten von Amazon. Ich gehe da täglich drauf. Nur Serien, Serien, Serien...... So erstaunlich es ist, das man auch ohne dem klassischem Fernsehen inzwischen bewegter Bilder in höchster 4K-Qualität anbietet. Das ist kein Fernsehen im ursprünglichen Sinne. Ich will die Tagesschau nicht zeitversetzt ! "Fernsehen" sollte so lange ich noch lebe, mir live ermöglichen, in die Ferne zu sehen. Übrigens: wir sind hier bei DIGITALFERNSEHEN.de
  2. AW: Frontalangriff auf HEVC und die UE-Branche Ach das ist das also?! Und ich dachte schon wieder an ein teuflisches Ami-Kartell, dabei ist das Schlimmere das von HEVC. Dann kann man den HEVC-Codec ja als normal Sterblicher wohl gar nicht selber benutzen, wenn man dafür noch Lizenzgebühren zahlen soll. Und wenn VP10 ein Open Codec sein soll, dann sind die Amis wieder meine besten Freunde.
  3. Ich glaube nicht, dass Netflix, Amazon & co den Markt bestimmen, noch dass die Unterhaltungselektronik den Ton angegibt. Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass sich Systeme nur durchsetzen, wenn der Konsument diese annimmt.
Alle Kommentare 137 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum