Frust und Enttäuschung – Audi Cup mit RTL Inside (Kommentar)

13
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

RTL Inside sollte zum Audi Cup mit zusätzlichen Kamera-Einstellungen einen Mehrwert zum Spiel Bayern München gegen Sao Paulo liefern. Was RTL mit seinem Second-Screen-Angebot versprach, endete jedoch in einer herben Enttäuschung.

„Nutzen Sie die Angebote auf dem Second Screen“ – Mit etwa diesen Worten verabschiedete Florian König die Zuschauer am Mittwochabend in das Audi-Cup-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und dem FC Sao Paulo. RTL hatte im Vorfeld angekündigt, mit RTL Inside zusätzliche Kamera-Perspektiven zum Spiel anbieten zu wollen. Was in der Theorie durchaus interessant klang, sollte sich in der Praxis jedoch als herbe Enttäuschung herausstellen.
 
Der freundliche Hinweis von Florian König weckte meine Neugier, und so startete ich das Second-Screen-Angebot auf dem Gerät meiner Wahl (Laptop). RTL Inside war schnell im Browser gefunden und geöffnet, und meine Entscheidung fiel auf die schwebende Kamera über dem Spielfeld. Ein 30-sekündiger Werbespot startete – reflexartig schaltete ich den Rechner auf meinem Schoß lautlos und konzentrierte mich wieder auf das Geschehen bei RTL im TV.

„Keine Frage – Die Bayern gewinnen sowieso“, dacht ich mir, während ich mit Blick auf meinen Fernseher auf den Anstoß wartete. Die Teams stellten sich auf dem Spielfeld der Allianz Arena auf, und ich warf einen kurzen Kontrollblick auf meinen Laptop. Entsetzt musste ich jedoch feststellen, dass das Spiel der Bayern gegen Sao Paulo dort schon längst angepfiffen war.
 
Verwirrung. Ich schaue auf meinen Fernseher. Der Ball liegt noch auf dem Mittelpunkt. Blick auf den Laptop: Ich sehe die Bayern aus der Vogelperspektive den Ball durch die eigenen Reihen schieben. Zurück zum TV. Endlich auch hier der Anstoß. Kann das wirklich wahr sein? Frustration macht sich breit. Über 20 Sekunden Verzögerung – das ist eindeutig zu viel, um ein nahtloses Vergnügen mit dem Second Screen zu haben. Zwei Minuten schaue ich mir die Angelegenheit noch an. Doch dann ist die Enttäuschung zu groß und das Experiment RTL Inside für mich vorbei.
 
Am Ende gewinnt Bayern mit 2:0 – und RTL verliert. Die Rechnung sollte eigentlich ganz einfach sein, denn ein Multiscreening-Angebot wie RTL Inside kann dem Zuschauer bei Live-Events nur einen Mehrwert bieten, wenn beide Videosignale synchron bei ihm ankommen. Entsprechende Synch-Technologien, wie beispielsweise Tagging über Audio, könnten derartige Probleme beheben. Dass RTL jedoch auf breiter Front für sein Second-Screen-Angebot wirbt, ohne dass es frustfrei funktioniert, ist wirklich eine Enttäuschung. Als Fußball-Fan kann ich nur sagen: Bitte bessert an dieser Stelle nach, bevor ihr die Qualifikationsspiele der DFB-Elf mit ähnlichen Angeboten zu verbessern versucht!
 
PS: Ich werde RTL Inside heute Abend beim Finale des Audi Cups noch eine zweite Chance geben. Wer mit dem Second-Screen-Angebot von RTL bereits Erfahrungen gemacht hat, darf sie gern in den Kommentaren teilen. [Hans-Jakob Völkel]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. AW: Frust und Enttäuschung - Audi Cup mit RTL Inside (Kommentar) Vermutlich Stream von vor Ort eingespeist vs SD oder HD. Da hat man diese Verzögerungen. Speziell bei HD und noch mit Entschlüsseln. Deshalb ist so ein Angebot nur sinnvoll, wenn die Webseite entsprechend verzögert wird.
  2. AW: Frust und Enttäuschung - Audi Cup mit RTL Inside (Kommentar) Mit SkyGo hatte am Wochenende der Boxengassenkanal (Sky Sport HD7) 44 sec Verpätung auf dem iPad. Mit einem Druck auf die Pausentaste des PVR kann man das synchronisieren.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum