Gebührenausfälle für ARD und ZDF durch Hartz IV

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Den öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF drohen durch die Hartz-IV-Reform Gebührenausfälle in Milliardenhöhe.

Nach dem neuen Rundfunkstaatsvertrag, der am 1. April in Kraft treten soll, können sich Empfänger von Arbeitslosengeld II fast ausnahmslos von der TV- und Radiogebühr befreien lassen. Bislang war das nur Sozialhilfeempfängern möglich, berichtet das Magazin Stern in der aktuellen Ausgabe.
 
Künftig könnten sich laut Stern bis zu 1,65 Millionen Haushalte zusätzlich von der Gebühr befreien lassen. Das Magazin beruft sich auf Hochrechnungen, die auf Zahlen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB basieren, einer Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit. Nach dem Stern-Bericht drohen ARD und ZDF auf Grundlage der ab April geplanten Gebühr von monatlich 17,03 Euro so Jahresausfälle von 200 bis 300 Millionen Euro. Bezogen auf die knapp vierjährige Gebührenperiode der Öffentlich-Rechtlichen würden die Sender über eine Milliarde Euro weniger einnehmen.
 
Unklar ist laut Stern noch, ob und wie viele der 1,65 Millionen Hartz-IV-Empfänger vorübergehend doch Gebühren zahlen müssen, weil sie zusätzlich zu dem Arbeitslosengeldregelsatz Zuschläge erhalten. Weder das IAB noch das Wirtschaftsministerium oder die Gebühreneinzugs-zentrale GEZ konnten hierfür Prognosen liefern.
 
Derzeit sind rund drei Millionen Haushalte von der Rundfunkgebühr befreit. Die ARD kassiert jährlich knapp 4,9 Milliarden Euro an Gebühren, das ZDF fast 1,6 Milliarden. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert