Gericht: Kurzberichterstattung zu Großereignissen bleibt frei

5
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Sky Österreich ist mit einer Klage gegen den ORF vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert. Der Pay-TV-Anbieter hatte sich gegen die kostenlose Ausstrahlung von Bildern zu Großereignissen beim öffentlich-rechtlichen Senders im Rahmen der Kurzberichterstattung gewehrt.

Es besteht ein Anspruch der Öffentlichkeit auf TV-Bilder von Großereignissen – und das selbst, wenn die Exklusivrechte dafür mit viel Geld von einem Sender erworben wurden. Zu diesem Schluss kam der Europäische Gerichtshof am Dienstag in Luxemburg und bekräftigte somit das Recht auf eine Kurzberichterstattung in Nachrichtenformaten. Sky Österreich hatte gegen den ORF geklagt, der Bilder aus der exklusiven Europa-League-Übertragung des Pay-TV-Anbieters während der Kurzberichterstattung ohne Bezahlung genutzt hatte.

Kurze Ausschnitte aus Übertragungen von öffentlichem Interesse seien in allgemeinen Nachrichtensendungen laut Gericht möglich, sofern die Ausschnitte nicht länger als 90 Sekunden dauern. Zudem müsse die Quelle der Fernsehbilder angegeben werden. Inhaber von Exklusivrechten hätten nur einen Anspruch auf „unmittelbar mit der Gewährung des Zugangs zum Signal verbundenen zusätzlichen Kosten“.
 
Grundlegend bedeutet die Entscheidung des Gerichts, dass TV-Bilder Großereignisse weiterhin – auch bei exklusiv vergebenen Rechten – in der Kurzberichterstattung von Nachrichtensendungen gezeigt werden dürfen. In Deutschland ist bisher aber eine andere Praxis gängig, die dieses Recht praktisch nicht anwendet. TV-Sender mit Exklusivrechten verkaufen hierzulande mittels Sublizenzen TV-Bilder an andere Sender weiter. [hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Gericht: Kurzberichterstattung zu Großereignissen bleibt frei Es ist immer schön, wenn die Abzocker eine Watschn kriegen.
  2. AW: Gericht: Kurzberichterstattung zu Großereignissen bleibt frei Wenn nicht kostenlos = Abzocke. Respekt Die Entscheidung ist definitiv zu begrüßen.
  3. AW: Gericht: Kurzberichterstattung zu Großereignissen bleibt frei Das kann ja nur in ORF eins passiert sein, von daher blieb der Schaden ja überschaubar, da die vielen Fußballverrückten aus Deutschland in der Regel nur einen schwarzen Bildschirm sehen, sobald es ORF heißt. (Das Teletextfernsehen-ORF 2 E mal herausgenommen)
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum