Gewinnspiel-TV soll reglementiert werden

2
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Um klarere Regeln für die Call-In-Formate zu erarbeiten haben sich die Landesmedienanstalten zum zweiten Mal mit den Privatsendern und Produktionsfirmen getroffen.

Ziel der Bemühungen ist es, einen gemeinsamen Regelkatalog auszuarbeiten, der für alle verbindlich ist. Grundlage ist laut Informationen der „Financial Times Deutschland“ der Vorläufer von 2005, welcher sich jedoch als nicht umfassend genug erwiesen hat und dringend einer Präzisierung bedarf.

Die Call-In Formate sind derzeit sehr umstritten, vor allem weil einige Anbieter immer häufiger fragwürdige Taktiken anwenden. So erzeugen die Moderatoren häufig künstlichen Zeitdruck, dabei vergehen aber noch mehrere Minuten, bis ein Anrufer durchgestellt wird. Auch wird bisher in den seltensten Fällen signalisiert, ab wann die Leitungen überhaupt erst freigeschaltet sind. In letzter Zeit häufen sich auch die Beschwerden über Wortfindungsspiele, in denen völlig unbekannte Wörter gesucht werden.
 
Die Diskussion um den „Hot-Button“, an dessen Zufallsprinzip nach einer Sendepanne Zweifel aufgekommen sind (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), hat die Call-In-Programme schließlich richtig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gebracht.
 
Diese Praktiken verärgern die Medienwächtern schon seit längerer Zeit, jedoch sind ihnen weitgehend die Hände gebunden, da es weder eine verbindliche Regelung noch eine Festschreibung im Rundfunkstaatsvertrag gibt. Somit können die Landesmedienanstalten die Sender zwar abmahnen, für weiterreichende Schritte wie Geldbußen oder Ähnliches fehlt jedoch die juristische Grundlage.
 
So plädieren die Medienwächter eindringlich dafür, dass ein Passus bezüglich der TV-Gewinnspiele in die geplante Novellierung des Rundfunkstaatsvertrags aufgenommen wird. Bis dahin setzen die Landesmedienanstalten auf die Kooperationsbereitschaft der Sender, die sicherlich auch ein Interesse an einem abgesteckten Rahmen für ihre profitablen Programme haben dürften.
 
Schließlich wollen die Privatsender in Zeiten eines sich stark wandelnden Werbemarkts auf diese noch recht neue Einnahmequelle nicht verzichten. So steuern die Gewinn-Formate nach Schätzungen der Analysten von Goldmedia bereits jetzt schon sieben Prozent des Umsatzes bei. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Gewinnspiel-TV soll reglementiert werden Mensch lasst doch endlich die Call-In Formate sterben. Immer diese Kompromisslösungen die niemanden was bringen. Die Arbeitsplätze in dieser Branche sind der Abzocke der Zuschauer einfach nicht wert.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum