GEZ-Auskunftspflicht von Vermietern in der Kritik

39
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) plant mit der Einführung der Haushaltspauschale ab 2013, umfangreiche Daten über die TV-Zuschauer in Deutschland zu erheben. Dafür will die GEZ auch Vermieter mit einspannen.

Vermieterverbände und Datenschützer kündigten bereits Protest gegen entsprechende Erhebungen an. Vor allem drei Punkte des 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag stehen bei der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI) in der Kritik, meldete die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Freitagsausgabe). So erwägt die GEZ etwa, die Unterstützung der Vermieter bei nicht ermittelbaren Mietern einzufordern. Dies soll beispielsweise für Betriebsstätten und Wohneigentumsgemeinschaften gelten.

Unklar sei jedoch, welche konkreten Daten die Vermieter einholen sollen. Diese könnten auch über die auf dem GEZ-Anmeldeformular erfragten Angaben hinaus gehen, so das Blatt. Zum anderen beanstandete die LDI den geplanten Datenabgleich der GEZ. Stimme die Landesregierungen dem Staatsvertrag bis Ende des Jahres zu, könnte die GEZ etwa kommerzielle Datenbänke von Anbietern wie Payback mit der eigenen Adresskartei abgleichen, hieß es in dem Bericht.
 
Zudem möchte die GEZ in Zukunft von Bürgern, die aus ihrer Wohnung ausziehen, eine Begründung erhalten, kritisierte die LDI. Bisher sind die Pläne noch nicht gesetzlich verankert. Die Ministerpräsidenten der Länder haben im Dezember letzten Jahres den Entwurf verabschiedet, jedoch müssen bis Ende 2012 noch alle Länder zustimmen.
 
Die öffentlich-rechtlichen Anstalten wiesen erste Kritik gegen die geplanten Neuregelungen als nicht gerechtfertigt zurück. Die Regelungen seien selbstverständlich mit dem Datenschutz vereinbar, erklärte SWR-Justitiar Hermann Eicher gegenüber der „WAZ“. Jedoch müsse der „begründete Lebenssachverhalt“, den die GEZ bei Auszug vorgelegt bekommen möchte, genauer definiert werden, räumte Eicher ein. Weiche man von den Plänen ab, befürchte der Jurist „urplötzlich acht Millionen Abmeldungen“. [frt]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

39 Kommentare im Forum

  1. AW: GEZ-Auskunftspflicht von Vermietern in der Kritik Jaja, der gläserne Bürger wird wohl immer mehr zur Realität. Ähnlichkeiten mit Institutionen aus der jüngeren deutschen Geschichte lassen sich hier wohl nicht mehr leugnen. Und dann immer das Zauberwort "Datenschutz". Das gibt es doch in unserem Land schon lange nicht mehr. Ich soll also begründen, warum ich aus einer Wohnung ausziehe? Die leben wohl in einem Paralleluniversum. r.
  2. AW: GEZ-Auskunftspflicht von Vermietern in der Kritik Glaubt die GEZ ernsthaft, dass das Volk der Schnäppchenjäger ab 2013 die Wohnungen aufgibt und zeltet um ohne festen Wohnsitz keine HH Abgabe zu zahlen?
  3. AW: GEZ-Auskunftspflicht von Vermietern in der Kritik Bei einigen könnte das zumindest offiziell aber so passieren. Warum sollte man aus 2 getrennten Wohnungen nicht auf einmal einen Haushalt machen um Geld zu sparen? Das ist eben das Problem. Hätte man den EInzug z.B. über die Stromrechnung oder ähnliches gemacht, bräuchte man nicht gucken wer nun einen Haushalt hat und nicht angegeben hat oder nicht. So muss nun leider weiterhin kontrolliert werden. Mal wieder ein gutes Konzept falsch ausgeführt
Alle Kommentare 39 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum