GEZ: Länder diskutieren alternative Modelle – baldige Entscheidung

42
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Noch im Oktober 2007 wollen sich die Ministerpräsidenten auf eine Reform des derzeitigen GEZ-Modells verständigen. Dabei stehen neben dem Ausbau der jetzigen Methode recht brisante Vorschläge zur Diskussion.

Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, soll es schneller als erwartet zu einer Umstrukturierung des Rundfunkgebühren-Modells kommen. Dabei reichen die Vorschläge von einer vorsichtigen Anpassung der bisherigen Bindung an das Empfangsgerät bis zu einer Steuererhöhung.

Der am wenigsten Veränderung bringende Ansatz ist sicherlich, die Gebühr wie bisher an die Geräte zu binden, dabei aber auf eine Unterscheidung zwischen Fernseher, Radio und PC zu verzichten. Damit wäre die Abgabe für alle Geräte gleich hoch.
 
Doch auch eine Kopfpauschale je Einwohner wird laut der „Bild am Sonntag“ erwogen, die aus einem Papier der Arbeitsgruppe Zukunft der Rundfunkgebühr zitiert. In diesem Gremium verhandeln die Vertreter der Länder und des öffentlich-rechtlicher Rundfunks. So soll jeder Einwohner über 18 Jahre zwischen neun und elf Euro monatlich zahlen müssen.
 
Bereits für Haushalte mit zwei Personen fielen dabei jedoch schon deutlich mehr als die derzeit 17,03 Euro pro TV-Gerät an. Scheitern dürfte dieser Vorschlag wohl an den Datenschützern: Der für eine Kopfpauschalte notwendige Datenabgleich mit den Einwohnermeldeämtern wird sich nur schwer durchsetzen lassen.
 
Eine Haushaltsabgabesteuer würde diese Probleme natürlich vermeiden. Hier wäre die Höhe der Gebühren weder von der Anzahl der Geräte noch den im Haushalt lebenden Personen abhängig. Doch billig dürfte diese Pauschale nicht werden, hat der Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder-Regierungschefs Kurt Beck bereits angekündigt, dass den Rundfunkanstalten letztlich mindestens dieselben finanziellen Mittel wie derzeit, also 7,1 Milliarden Euro jährlich, zur Verfügung stehen sollen.
 
Dies ließe sich auch durch Steuererhöhungen finanzieren. Hier sieht das Gremium die Möglichkeit, entweder über Gemeinschaftssteuern zu operieren, zu denen die Mehrwertsteuer gehört, oder aber eine Anhebung aller derzeit bestehenden acht Ländersteuern (z. B. Vermögenssteuer, Biersteuer) anzustreben. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

42 Kommentare im Forum

  1. AW: GEZ: Länder diskutieren alternative Modelle - baldige Entscheidung Ich bin ja dem OR nicht abgeneigt aber wenn ich lese das die Biersteuer wegen der ÖR erhöt werden soll. Was soll denn so ein Mist, evtl wird dann auch die Erhöhung der Erbschaftsteuer oder eine Erhöhung der MWST auf 21 % gerechtfertigt Bei solchen Überlegungen, die nur unser aller Geldbeutel betreffen kann ich mich langsam sogar mit einer Verschlüsselung anfreunden.
  2. AW: GEZ: Länder diskutieren alternative Modelle - baldige Entscheidung sollen sie die GEZ abschaffen und die fernsehgebüren einfach als zusätzliche steuer einziehen...basta...dann ist endlich ruhe im karton...
  3. AW: GEZ: Länder diskutieren alternative Modelle - baldige Entscheidung So einfach ist es nicht, dann geht die Diskussion endlich los, spätestens wenn der Bund der Steuerzahler die Verschwendung der ÖRR ankreidet udn Konsequenzen fordert, denn dann werden sie ja duch Steuergelder fianziert und auch Brüssel hat dann ein Wort mitzureden. Das wird spassig, ich freu mich jetzt schon drauf.
Alle Kommentare 42 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum