Großbritannien: Schnellstes Breitband-Netz bis 2015

10
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Großbritannien soll bis 2015 das schnellste Breitband-Internet Europas bekommen. Die Pläne des zuständigen Ministers Jeremy Hunt setzen beim Ausbau der Netze vor allem auf Geschwindigkeit. Kritiker bemängeln, dass dadurch die Reichweite vernachlässigt werde und man lieber gleich in den Ausbau neuer Technologien wie Glasfaserleitungen investieren solle.

Der britische Minister für Kultur, Olympia, Medien und Sport, Jeremy Hunt, möchte im Vereinigten Königreich bis 2015 das schnellste Breitband-Internetnetz Europas aufbauen. Wie die Tageszeitung „The Guardian“ in ihrer Dienstagsausgabe berichtete, möchte Hunt damit dem Ziel der aktuellen Regierung folgen, bis zum Ende der Legislaturperiode das beste Breitband-Internetnetz Europas aufzubauen, wobei Qualität vor allem mit Geschwindigkeit gleichgesetzt wird.

Wie der 45-Jährige sagte, böte ein Ausbau der Geschwindigkeit nicht nur den Verbrauchern mehr Möglichkeiten, sondern sei auch essentiell für den Fortschritt der digitalen und kreativen Industrien. Rund 90 Prozent der Briten sollen bis 2015 mit mindestens 24 Mbit/s surfen können, den restlichen 10 Prozent sollen immerhin 2 Mbit/s zur Verfügung stehen.

Kritik erfährt der Plan von der Opposition. Laut Helen Goodman, Sprecherin der Labour-Partei, sei der Ausbau der Reichweite wichtiger als der Ausbau der Geschwindigkeit in den bestehenden Netzen. Noch immer würden Millionen von Bürgern auf einen Breitband-Anschluss warten. Auch das Communications Committee des House of Lords kritisierte die Pläne als unzureichend und zu kurzsichtig. So sei allein Geschwindigkeit nicht ausreichend.

Anstatt kurzfristig große Sprünge bei der Geschwindigkeit zu wagen, solle lieber langfristig in neue Technologien investiert werden um auch über den Zeitraum bis 2015 hinaus konkurrenzfähig zu bleiben. Anstatt auf einen Ausbau der derzeit verfügbaren Leitungen zu setzen, plädiert das House of Lords deshalb, lieber in den Bau von Glasfaserleitungen zu investieren, da diese langfristig größere Datenmengen verarbeiten könnten. Vor allem in Hinblick auf die langfristige Entwicklung seien Geschwindigkeiten von 24 Mbit/s nur als vorübergehendes Etappenziel anzusehen.

In seiner ersten Rede nach Amtsantritt im Jahre 2010 hatte Hunt noch angekündigt, in Großbritannien das beste Breitbandnetz Europas mit einer Kombination aus Geschwindigkeit, Abdeckung, günstigen Preisen und Zugang schaffen zu wollen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. AW: Großbritannien: Schnellstes Breitband-Netz bis 2015 Die Briten sind ja ein lustiges Völkchen. Die schauen offenbar überhaupt nicht mehr was um sie herum passiert. Jetzt schon gibt es hier über 100000 MBits. 2015 dann bei uns sicher über 200000 MBits. Na dann wohl bekomms mit den putzigen 24. Ob man allerdings diesen Schnelligkeits- & Wettbewerbswahn braucht zum surfen ist eine andere Geschichte.
  2. AW: Großbritannien: Schnellstes Breitband-Netz bis 2015 Bis 2015 sollen alle Einwohner in Luxemburg mit Glasfaser versorgt werden und dann redet man immer noch vom schnellsten Netz Europas dass ich nicht lache ( übrigens bekomme grad die Glasfaserleitung verlegt vollkommen gratis und ohne Verpflichtungen)
  3. AW: Großbritannien: Schnellstes Breitband-Netz bis 2015 Das wird man in GB wohl nicht überbieten können, weil es ein viel zu großes Land ist im Vergleich zu Luxemburg. Ich habe hier in NL das langsamste Glasfaserpaket mit 50MBit, ich könnte auf 100MBit upgraden, 500MBit ist bei mir leider nicht verfügbar.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum