Große Mehrheit wünscht sich digitalisiertere Verwaltungen

8
5
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland wünscht sich laut einer aktuellen Umfrage mehr digitale Angebote bei den Verwaltungen.

Nur jeder Zweite ist demnach der Meinung, dass seine Anliegen bei Behörden schnell und kompetent bearbeitet werden. „Die Verwaltung setzt noch viel zu selten auf die Möglichkeit, Behördengänge online abzuwickeln“, sagte der Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) Johannes Ludewig zur Vorstellung der Umfrageergebnisse des Digitalverbands Bitkom am Mittwoch. „Wenn wir es ernst meinen mit den digitalen Bürgerdiensten, dann müssen wir das Tempo hier jetzt deutlich erhöhen.“ Die Aufgabe des Gremiums ist es, die Bundesregierung beim Bürokratieabbau zu unterstützen.

Der Bitkom fragte mehr als 1.000 Menschen ab 14 Jahren unter anderem dazu, was sie sich von digitalen Behörden-Angeboten wünschen. Hoch im Kurs stehen demnach der Online-Antrag von Kindergeld (62 Prozent), Kitaplatz (61 Prozent) oder Elterngeld (41 Prozent). Aber auch das Melden von Schlaglöchern (83 Prozent) oder den Wohnsitz ummelden (74 Prozent) würden viele Menschen gern online erledigen. „Das Anstehen auf dem Amt und aufwendiger Papierkram bei der Beantragung von Dokumenten und Sozialleistungen machen unser Leben unnötig schwer“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Häufig scheitere der digitale Datenaustausch jedoch auch an den Datenschutzbedenken der Bürger, hieß es. Nur 36 Prozent der Befragten würden es befürworten, dass Behörden persönliche Daten mit Zustimmung der Menschen untereinander austauschen würden. Es gebe einen „seltsamen Widerspruch“ zwischen der Bereitschaft, persönliche Daten in sozialen Netzwerken auszutauschen und sie der Verwaltung zu übermitteln, sagte Ludewig. Um das nötige Vertrauen zu schaffen, müssten die öffentlichen Register so organisiert werden, „dass der Bürger jederzeit die Hoheit über seine Daten hat“, riet Ludewig. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. Ja das wäre schon sehr praktisch, das wäre eine Alternative in Deutschland zu z.b langen Schlangen im Bürgeramt. Ganz sinnvoll auch einen abgelaufenen Personalausweis, das wäre doch auch eine sinnvolle Aufgabe für den neuen Personalausweis. (also wenn die Gültigkeit des alten neuen Personalausweises in paar Jahren vorbei ist)
  2. Wenn man mal von der allgemein interessierenden Wohnsitzummeldung und eventuell den Auto- oder Radfahrern und anderen Straßenbenutzern absieht, hat man wohl hauptsächlich untypischerweise junge Familien mit Kleinkindern bei Befragung erwischt, was dann keine repräsentative Umfrageergebnisse ergibt!!! Geht ja auch kaum, wenn man nur gut 1.000 ab 14 Jährige befragt hat.
  3. Aber den Ämtern fehlen genau dafür ja die notwendigen Mitarbeiter, um zeitnah was bearbeiten zu können. Da auch die behördlichen Verwaltungen sparen müssen, sparen Sie wie alle auch zuerst an Mitarbeitern ein.
  4. Es scheitert doch jetzt schon an den einfachen Sachen oder kann hier wer mit seiner Verwaltung verschlüsselt per Mail kommunizieren?
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!