Guillermo del Toro hasst Zwischensequenzen im Videospielen

3
19
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der mexikanische Filmemacher Guillermo del Toro („Blade II“, „Hellboy“) ist nach eigenen Aussagen ein begeisterter Videospieler. Nur die vielen Zwischensequenzen bei einigen Titeln gefallen dem 47-Jährigen gar nicht: Man schaue ja immerhin keinen Film.

Anzeige

Gemeinsam mit seinen Töchtern verbringe del Toro unzählige Stunden damit, Games aller Art zu spielen, sagte der Filmemacher dem Branchendienst „Irrational“ am Sonntagnachmittag (Ortszeit). Nervig für ihn seien allerdings Zwischensequenzen, die den Spielfluss immer wieder stören, hieß es. Deshalb überspringe er diese ständig.

Es sei falsch, „den Spielern durch diese Sequenzen die Kontrolle über das Geschehen zu nehmen“, hieß es weiter. Als Gamer wolle man stets „etwas zu tun haben“. Das müsse ein Spieleentwickler beachten, so del Toro.
 
Der Mexikaner selbst ist derzeit mit der Entwicklung seines ersten eigenen Videospiels mit dem Titel „Insane“ beschäftigt. Ersten Informationen zufolge soll es sich dabei um ein Horror-Spiel werden. Der Release ist für das Jahr 2013 geplant. [dm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Guillermo del Toro hasst Zwischensequenzen im Videospielen Aha aber son schnödes Geballer und Gerenne ala CoD ist schöner oder wie? Metal Gear Solid zum Beispiel ist eine der besten Spielereihen die jemals gemacht wurden! Allein der Trailer zum neuen Teil "Rising" ist der absolute Wahnsinn!
  2. AW: Guillermo del Toro hasst Zwischensequenzen im Videospielen ... dachte schon, Nur mir geht's auf die Nerven. CoD.BO wäre 'n super Beispiel für diese Unart. Duke Nukem is auch so ein Fall. Gut gelöst jedoch in HL 1 bis 2.2.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum