HDTV-Pläne von Premiere: Top oder Flop?

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Premiere ist in Sachen Neuheiten immer an vorderster Stelle dabei. Egal ob Video-on-Demand via DSL oder Festplatten-Recorder: Kaum zeichnet sich die Marktreife neuer Produkte ab, kündigt Georg Kofler an, die Option werde geprüft. So auch in punkto HDTV.

Die Generalprobe bot Premiere bereits am 1. Februar 2004: Im Berlinere Sony Center übertrug Deutschlands Pay-TV-Pionier das Finale um den amerikanischen Superbowl in HDTV-Qualität. Wenig später wurde der Start von drei hochauflösenden Abo-Kanälen für den 1. November 2005 angekündigt. Geplant sind ein Spielfilm-, ein Sport- und ein Dokumentationskanal, jeweils mit einer Bildauflösung, die bis zu fünfmal höher sein soll als bei herkömmlichen Digital-Kanälen.

Solche Botschaften passen gut zu einem Unternehmen, das für 2005 den Börsengang vorbereitet. HDTV weckt bei vielen Interesse. Doch wie ernst meint es Deutschlands-Pay-TV-Platzhirsch mit seinen Plänen, Programme ab November 2005 im hochauflösenden Digital-Format HDTV anzubieten? Welche entscheidenden Fragen bereits geklärt sind und wo es noch der Klärung bedarf, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert