Hispasat setzt auf HDTV

3
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Madrid – Hispasat möchte offenbar SES Astra bei der Übertragung von HDTV-Signalen Konkurrenz machen.

Momentan testet der spanische Satellitenbetreiber in Zusammenarbeit mit Sogecable und Telefónica Servicios Audiovisuales (TSA) HDTV-Signale, berichtet „Rapid TV News“. Hispasat verbreitet in Europa zum gegenwärtigen Zeitpunkt verschiedene HDTV-Kanäle, darunter Canal Plus HD, Canal Plus Dcine HD und Canal Plus Deportes – die drei HDTV-Sender, die von Sogecables Pay-TV-Plattform Digital Plus angeboten werden.

Zudem werden über Hispasat auch die portugiesische Version von National Geographic HD, Sport TV HD und Mov HD von Zon TV Cabo sowie die von der portugiesischen Pay-TV-Plattform Meo Sat angebotenen Sender Eurosport HD und National Geographic HD verbreitet. In den nächsten Monaten möchte der Satellitenbetreiber noch weitere HDTV-Kanäle anbieten.
 
Zu den HDTV-Aktivitäten von Hispasat gehört zudem ein Projekt namens „Palco HD“. Ziele dieses Projekts sind die Untersuchung und Entwicklung von Geräten, die die Qualität der HDTV-Signale kontrollieren und messen können – sowohl im Produktions- und Übertragungsprozess als auch beim Empfang durch die Nutzer. Während der letzten Monate wurden durch die TSA und die Universidad Politécnica de Madrid (UPM) einige Tests durchgeführt, um verschiedene Technologien für die Komprimierung und das Verschlüsseln professioneller Satelliten-Feeds in HDTV-Qualität auszuwerten.
 
In den nächsten Monaten soll „Palco HD“ in der Praxis getestet werden, dabei sollsowohl der Entwicklungsstand analysiert werden als auch die Kompatibilität mit dem DVB-S2-Standard. Sämtliche über Hispasat angebotenen HDTV-Kanäle sollen dazu als Referenz dienen.
 
Allerdings ist die HDTV-Technologie nicht neu für Hispasat, da der Satelliten-Betreiber bereits im Jahr 1992 durch erste europäische HDTV-Übertragungen über den Satelliten Hispasat 1A mit dem 2HD-MAC-Standard damit zu arbeiten begann. [cg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Hispasat setzt auf HDTV Diese HD-Signale über 30°W konnte ich 1993 mit meinem ersten 16:9-TV von Loewe mit 1250(!) Zeilen empfangen. Das Einzigartige daran war, dass Loewe damals als erster Gerätehersteller sehr viel Entwicklungskosten in die Integrierung eines speziellen Sat-Receivers sowie des D2Mac-Decoders im TV-Gerät investierte. Leider verlief die Marktentwicklung aber ganz anders. Loewe geriet damit in eine schwere Krise. Billiger war es, den Satempfang mit einem zusätzlichen "schwarzen Kästchen", als Sat-Receiver zu ermöglichen. Der damalige neue "Billiganbieter" Technisat versprach ebenfalls hochauflösendes Fernsehen im D2Mac-Format. Ích selbst bin auf diese Mogelpackung reingefallen. Der Receiver konnte die ersten HD-Mac-Sender zwar decodieren, aber nur über Scart an den TV ausgeben. Ein himmelweiter Unterschied zu dem, was Loewe an die Bildröhre schickte !
  2. AW: Hispasat setzt auf HDTV Ja, stimmt. Als mich letztens ein Verkäufer im Mediamarkt scherzhaft fragte welcher der Beste Fernseher sei, habe ich genau obiges Gerät angegeben. Da war der Junge Mann vermutlich gerade mal geboren gewesen und verdutzt das es mal was besser gab als FullHD 1080. Weiterhin zeigt es noch was anderes. Man will kein HDTV einführen. Jedenfalls nicht schnell. Wollte man es, wäre HDTV schon ein ziemlicher alter Hut. Aber man wollte und will nicht wirklich.
  3. AW: Hispasat setzt auf HDTV Glaube die Sender wollten nur sparen. 12 Sender auf einen Transponder war doch verlockend. Nur das die Zuschauer in D so lange bei analog geblieben sind hat da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mein 120er Rückpro von Philips aus den 90ern hatte auch d-2mac. TV Sat2 und 4 Sender. Aber der war wenigstens so stark das er auch ohne Schüssel, nur mit LNB, ging.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum