HL Komm jetzt in Hand der Pepcom

1
24
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Pepcom ist ab sofort neuer Gesellschafter der HL Komm. Alle dafür nötigen Bedingungen sind erfüllt. Die Geschäftsanteile gehen nun von der Stadtwerke Leipzig GmbH an die Pepcom Projektgesellschaft mbH über.

Das Bundeskartellamt hatte im August seine Zustimmung für den Erwerb der Anteile erteilt. Nach Beschluss der Ratsversammlung der Stadt Leipzig war das Angebot zum Erwerb der Geschäftsanteile der HL Komm GmbH, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Leipzig, im Juli notariell angenommen worden. Das Bieterverfahren war unter Federführung der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH durchgeführt worden.

Die Leipziger Ratsversammlung hatte in ihrer Sitzung am 20. Juni 2012 mehrheitlich für eine Veräußerung von 100 Prozent der Anteile der HL Komm an die Pepcom gestimmt. Letztere überzeugte im Ergebnis eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens mit ihrem abgegebenen Angebot.
 
Es erfüllt die drei Kriterien, die der Stadtrat für die Veräußerung aufstellte: Das Angebot ist mit einem Kaufpreis von rund 50 Millionen Euro wirtschaftlich, Pepcom legt ein belastbares strategisches Konzept für die HL Komm vor, zudem werden die Arbeitsplätze und damit die Wertschöpfung am Standort Leipzig vertraglich gesichert. Pepcom garantiert den Erhalt des Firmensitzes Leipzig bis mindestens 2020 sowie den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen bis 2016.

Die Pepcom, die mehr als 750 000 Haushalte versorgt, gehört zu den führenden Kabelnetzbetreibern in Deutschland und ist seit 2010 im Besitz des Londoner Investors Star Capital Partners. Der Investor soll auch den Kauf der HL Komm finanzieren. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: HL Komm jetzt in Hand der Pepcom Der Verkauf von HL Komm ist ein Armutszeugnis für die Stadt Leipzig. Für läppische 50 Mio. Euro so ein Unternehmen abzugeben, dafür sollten die Bürger die handelnden Politiker haftbar machen. Diese brauchen die 50 Mio. nur, weil sie zuvor durch Inkompetenz und Fehlspekulation in anderen Bereichen der Stadtwerke so viel Defizit erzeugt haben. Gratulation für die Pepcom. So ein Schnäppchen aus der öffentlichen Hand bekommt man für den Preis so schnell nicht wieder. Da können die internationlen Hedgefonds, die hinter der Pepcom stehen, laut lachen.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum