IBC-Preview: HDTV, IPTV und Mobil-TV im Mittelpunkt

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Vom 8. bis 12. September findet die diesjährige International Broadcasting Convention (IBC) in Amsterdam statt – im Gegensatz zur IFA geht es denVeranstaltern vor allem darum, dass die IBC eine Messe von der Industrie für die Industrie ist.

Der Erfolg der IBC ist jedoch nicht minder groß. Im letzten Jahr präsentierten 1230 Aussteller ihre neuen Produkte, während es im Jahr 2000 noch 925 Aussteller waren.

Der weltweite Flair der Messe wird auch dieses Jahr allgegenwärtig sein. Zwar kommen rund drei Viertel der Besucher und Aussteller aus Westeuropa und Skandinavien, doch in Amsterdam trifft man ebenso gut den Rest der Alten Welt neben Amerikanern, Asiaten und Afrikanern.

Am 8. September dreht sich auf dem Kongress alles um HD, das hochauflösende Fernsehen der Zukunft. Problematisiert werden u. a. Fragen inhaltlicher Art – wie kann HD produziert werden, Fragen zur geschäftlichen Seite – wie kann HD verbreitet werden, was kann HD den Zuschauern bieten und nicht zuletzt kommen auch technische Aspekte zur Sprache – was sind die Kernprobleme von HD.
 
Der 9. September steht im Zeichen des Themenschwerpunkts mobiles Fernsehen. Dazu zählt auch das so genannte Handy-TV, eines der heißesten Themen der Debatte. Die IBC-Konferenz bietet dazu ein reichhaltiges Programm. Am Freitag wird es ein Tutorium geben, das die Teilnehmer in die verschiedenen Technologien und Service-Plattformen, die Services auf mobile Endgeräte liefern, informiert. Außerdem wird es wieder die Mobile Zone geben, wo die neuesten Entwicklungen und Produkte im Bereich DMB und UMTS präsentiert werden und zur Anwendung bereitstehen. Sie wird über 1000 Quadratmeter umfassen und ist mit etwa 100 Ausstellerfirmen doppelt so groß wie im letzten Jahr.Eine Besonderheit bei der diesjährigen IBC ist das Thema digitales Kino. Dieser Themenschwerpunkt begleitet die ganze IBC.
 
Einmal wird am 11. September auf dem IBC-Kongress digitales Kino das Programm dominieren. Außerdem trifft sich im September das European Digital Cinema Forum (EDCF). Auf dem Forum werden die Mitglieder über den Erfolg des digitalen Kinos in Europa allgemein sprechen, weiter sollen Probleme und Fragen, die für Kulturschaffende und Hersteller der Technik relevant sind, diskutiert werden. Es wird aber auch von Freitag bis Sonntag große Kino-Erlebnisse (das IBC Big Screen Experience) geben. Bei den Vorführungen wird neues Equipment präsentiert und live angewendet.
 
Am 10. September findet ein Workshop der Digital Cinema Initiative (DCI) statt. DCI ist ein Joint Venture der großen Hollywood-Studios für einen weltweit gesicherten Standard des digitalen Kinos. Der Workshop ist laut Ankündigung ein Muss für alle, die mit Produktion, Vertrieb sowie der Installation von Kino-Präsentationssystemen zu tun haben.
 
IPTV ist der vierte Programmschwerpunkt der IBC-Konferenz. Zweifellos wird IPTV eines der wichtigsten Themen für die Industrie sein. Ganz oben auf dem Programm stehen die Verbreitungsformen für IPTV. Die fünf Experten Graeme Packman, Mathias Hautefort, Edward Allfrey, Nick Fielibert und Chris Howe werden die Möglichkeiten von IPTV für interaktive und personalisierte Dienste sowie den derzeitigen Stand der Technik und die Möglichkeiten für die Zukunft in den Blick nehmen. Neben diesen Experten geben sich Branchenkenner und Fachleute auf dem IBC-Kongress die Klinke in die Hand und informieren über die aktuellen Trends in den Medien. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert