Idee: Auch öffentlich-rechtliche Sender auf Jugendschutz prüfen

30
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Stuttgart – Ein neues Gesicht an der Spitze der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) wird es vorerst keinen Wechsel geben.

Wolf-Dieter Ring ist, der in den vergangenen fünf Jahren Vorsitzender der Kommission war, wird diese Funktion auch in den nächsten Jahren bekleiden. Die Kommission sei ein wichtiger Pfeiler, dem es darum gehe, Kinder und Jugendliche zu schützen, die durch Medien, Internet und Videospiele gefährdet werden können, so Thomas Langheinrich, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten.

Die Prüfung der Fernsehsender sei ein wichtiger Bestandteil des Jugendschutzes. Langheinrich votiert deshalb dafür, auch die öffentlich-rechtlichen Sender auf Belange des Jugendmedienschutzes zu prüfen. Dies stelle auch keine Kompetenzuntergrabung der öffentlich-rechtlichen Gremien dar. Es sei jedoch wichtig, bei öffentlich-rechtlichen wie privaten Rundfunkproduktionen die gleichen Maßstäbe anzulegen. [ft]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

30 Kommentare im Forum

  1. AW: Idee: Auch öffentlich-rechtliche Sender auf Jugendschutz prüfen Was ist jetzt die Aussage bei dieser Meldung?
  2. AW: Idee: Auch öffentlich-rechtliche Sender auf Jugendschutz prüfen Hi Der Jugendschutzschwachsinn greift beim digitalen Fernsehen um sich! Dabei ziehen sich die Kids die „Sachen“ aus dem Netz. Demnächst wird kein ungestörtes zappen mehr möglich sein, ohne jeweils den 4 stelligen Pin-Code einzugeben, obwohl keine Kinder mehr vor dem Fernseher sitzen. Es wird Zeit, dass das Jugendschutzgesetz bei digitalen Medien geändert wird. Lurchi
  3. AW: Idee: Auch öffentlich-rechtliche Sender auf Jugendschutz prüfen Das ist kein Schwachsinn. Es wäre sinnvoll wenn alle Sender gezwungen wären jederzeit die Altersfreigabe mitzusenden (wers nicht tut (oder nicht korrekt tut) bekommt dann automatisch von Astra die "ab 18" Freigabe eingefügt. Das würde die Sender motivieren). Gehe beim Thema Jugendschutz nicht von der untauglichen Implementierung in den Premiere Receivern aus. Man könnte die Receiver problemlos so programmieren das es nutzbar wäre. Z.b. indem man festlegt ab welcher Altersfreigabe der PIN abgefragt werden soll und ob die Jugendschutzfunktion überhaupt aktiv sein soll. So wie man es im Moment von den Premeire Receivern kennt ist es in der Tat völlig unbrauchbar und überflüssig. Vor allem wenn man bedenkt das hier die Jugend zwar vor gefährlichen Premiere Sendungen geschützt ist aber andererseits auf anderen Sendern alles schauen kann. Das ist hier also völlig sinnlos. cu usul
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum