IFA 2012: Trotz Wirtschaftskrise auf Wachstumskurs

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Während die Elektronic-Märkte anderer Ländern von der Euro-Schuldenkrise belastet sind, erweist sich Deutschland als Ort des Wachstums. Davon profitiert auch die Internationale Funkausstellung in Berlin, die mit der ihr zur Verfügung stehenden Fläche bereits an ihre Grenzen stößt.

Der Eröffnung der diesjährigen IFA für die Besucher steht zwar noch aus, dennoch glauben die Verantwortlichen der Messe bereits jetzt an einen Erfolg. „Die Vorzeichen für eine erfolgreiche IFA 2012 stehen trotz eines schwierigen Marktumfelds, das von der Schuldenkrise in vielen Ländern geprägt ist, gut“, erklärte Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters GfU, und fügte hinzu, dass die Messe ihre wirtschaftliche Stärke und ihre Anziehungskraft steigern konnte. Das teilte der Veranstalter am Mittwoch mit.

Was die ihr zur Verfügung stehende Fläche angeht, hat die Messe die Grenzen ihres Wachstums mittlerweile erreicht. Mit insgesamt 142 200 Quadratmetern wurde die Ausstellerfläche im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent vergrößert. Dabei wurden neben den regulären Hallenflächen zusätzliche Flächen in Übergängen und auf dem Freigelände geschaffen, um alle Ausstellern genügend Platz zu schaffen. Insgesamt haben sich 1439 Unternehmen für die Internationale Funkausstellung 2012 angemeldet, damit stagniert die Zahl der Aussteller in diesem Jahr.
 
In den kommenden Jahren will sich die IFA aber weiter vergrößern, um künftig wieder steigende Ausstellerzahlen verzeichnen und den Unternehmen mehr Platz für die Präsentation ihrer neuesten Produkte bieten zu können. Immerhin ist die IFA ein „globales Trend- und Konjunkturbarometer der Branchen, sie gibt den Märkten wichtige Impulse“, so Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin. Vor allem auch mit Blick auf das kommenden Weihnachtsgeschäft ist die Internationale Funkausstellung eine wichtige Ordermesse. Im vergangenen Jahr wurden Aufträge für mehr als 3,7 Milliarden Euro abgeschlossen. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum