Im DF-Test: HDTV-Volksempfänger zum kleinen Preis

5
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Auch am Zweit- oder Drittfernseher kann man günstig HDTV-Programme schauen ohne tief für die Technik in die Tasche zu greifen. Die aktuelle DF hat zwei der günstigen HDTV-Boxen getestet.

Mittlerweile gibt es eine Reihe von HDTV-Receivern im Markt, die neben dem TV-Empfang sämtliche Multimedia-Funktionen beherrschen. Das ist schön und gut, doch manchmal soll es einfach nur ein Zweit- oder Drittgerät ohne zusätzlichen Schnickschnack sein.

In vielen Haushalten steht mittlerweile auch im Schlaf- und Kinderzimmer ein neuer Flachbildschirm. Während LCD- oder Plasmafernseher im Wohnzimmer besonders wegen ihrer Bildgröße Verwendung finden, greifen viele Verbraucher bei der Montage im Schlafzimmer vor allem aus Platzgründen zu diesen Modellen.
 
Allerdings wird schnell deutlich, dass die modernen Flachmänner über eine Scartverbindung nur ein mäßig gutes Bild liefern. Was liegt also näher, als zum aktuellen HDTV-Receiver mit HDMI-Anschluss zu greifen? Mit dem Wisi OR 280 und dem Techwood DSR 8000 HD. Nimm die DF-Redaktion für Sie gleich zwei HDTV-Receiver der Einstiegsklasse unter die Lupe.
 
Ob die Geräte mit den Erwartungen der Testredaktion mithalten können, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die ab sofort am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist.
 
Das komplette Inhaltsverzeichnis finden Sie hier. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Im DF-Test: HDTV-Volksempfänger zum kleinen Preis Volksempfänger für HDTV! Wenn Dr. Goebbels das noch erlebt hätte...
  2. AW: Im DF-Test: HDTV-Volksempfänger zum kleinen Preis Na dann können die sicherlich HD + und CI + , denn ohne RTL und Konsorten sind es bestimmt keine Volksempfänger
  3. AW: Im DF-Test: HDTV-Volksempfänger zum kleinen Preis Leider finde ich die nirgends zu kaufen... Und der Wiso kostet anscheinend 140 €. Hätte man nicht günstigere wie den Comaq testen können?
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum