Informationsanteil: Privatsender weiter deutlich hinter ARD/ZDF

37
101
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In Sachen Information haben die beiden öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin klar die Nase vorn. So kommen die Privatsender nur auf knapp 50 Prozent der Werte von ARD und ZDF, so die Bilanz der aktuellen Programmanalyse vom Institut IFEM. Auch in den Bereichen Politik und Dokus wurden deutliche Unterschiede festgestellt.

Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF liegen bei Informationssendungen deutlich vor den Privatsendern: Der Anteil von Informationsangeboten und aktueller Berichterstattung lag in den letzten elf Jahren jeweils zwischen 40 und 50 Prozent, so die Bilanz des der aktuellen Programmanalyse des Kölner Instituts IFEM, das die Angebotsstruktur von ARD und ZDF sowie RTL, ProSieben und Sat.1 für die Jahre 2001 bis 2011 untersucht hat. Bei RTL und Sat.1 liegt der Informationanteil bei gut einem Fünftel der Sendezeit, während es bei ProSieben inzwischen nur noch etwa zehn Prozent sind. Das gab die ARD am Dienstag bekannt.

Dieses Verhältnis zeigt sich auch hinsichtlich der Zusammensetzung der Fernsehnachrichten. Während sich die öffentlich-rechtlichen Sender hauptsächlich politischen Themen widmen, haben die Bereiche Human Interest, Alltag, Kriminalität und Katastrophen erheblich mehr Gewicht in den Formaten von RTL und Sat.1. Auch die Entwicklungsprozesse hin zu politischen Entscheidungen wir anders gehandhabt: ARD und ZDF begleiten die einzelnen Etappen auf dem Weg zur Entscheidungsfindung, bei den Privaten konzentriert man sich weitgehend auf die Ergebnisse.
 
Zudem spielen Dokumentationen und Reportagen bei den Öffentlich-Rechtlichen eine größere Rolle: Durchschnittlich zehn Prozent der Sendezeit werden bei ZDF und ARD mit entsprechenden Produktionen bestück, bei den Privaten sind es nur etwa zwei Prozent. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

37 Kommentare im Forum

  1. AW: Informationsanteil: Privatsender weiter deutlich hinter ARD/ZDF In anderem Zusammenhang hatte ich mal geäußert, dass nicht Masse, sondern Klasse als Maßstab ausschlaggebend sein sollte. Den gleichen Maßstab sollte man auch bei den Informationssendungen, nicht nur im Vergleich zwischen den Privat- und den ÖR-Sendern, sondern auch hinsichtlich des Inhalts der von den ÖR-Sendern ausgestrahlten Informationssendungen, anlegen. Der Inhalt vieler "Informationssendungen" bei den ARD- und ZDF-Sendern ist vielfach nicht sonderlich hoch. Da vertraue ich lieber auf andere Informationsquellen, wie BBC News oder BBC World News, wo ich mich wesentlich besser informiert fühle. Berichte über versuchte oder geglückte Einflussnahmen hierzulande, über die in jüngster Zeit häufiger berichtet wurde, führen bei mir zu noch stärkerem Misstrauen gegenüber solchen Medien. Dabei will ich nicht ignorieren, dass es auch anderenorts Versuche der Einflussnahme gibt! Ich darf an den endlich beendeten eineinhalbjährigen Präsidentschaftswahlk(r)ampf in den USA erinnern (siehe FOX News Channel, MSNBC)! Anmerkung: FOX News Channel hat sich als "Sprachrohr" der "republikanischen Sichtweise der Dinge" etabliert, MSNBC als jenes der Demokraten und hat insgesamt sogar noch stärker agitiert als FOX News Channel!
  2. AW: Informationsanteil: Privatsender weiter deutlich hinter ARD/ZDF Die Primaten senden ja keine richtigen Nachrichten,sondern meist nur belanglose News.
Alle Kommentare 37 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum