Interaktive Fernbedienung Betty TV bleibt unter Erwartungen

32
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Bern – Das eidgenössische Telekommunikationsunternehmen Swisscom wird die schweizerische Sparte von Betty-TV nicht länger im eigenen Land betreiben.

Wie das Unternehmen heute mitteilte, werde der Unternehmensbereich der deutschen Betty TV AG übergeben. Grundlage dieses Vorgehens sind finanzielle Entscheidungen.

Bereits im Rahmen des Berichts zu den Halbjahresergebnissen hatte Swisscom offengelegt, dass der Geschäftsverlauf für die interaktive Fernbedienung deutlich unter den erwarteten Ergebnissen lag. Daher sei nun die Entscheidung für den Transfer unter Dach und Fach gebracht worden.
 
Von dem Vorgehen sind insgesamt 35 Mitarbeiter des Unternehmens in der Schweiz betroffen. Wie Swisscom bekannt gab, besteht für diese jedoch ein Sozialplan. Wie dieser konkret aussieht, wurde jedoch nicht erklärt.
 
Der deutsche Ableger wird auch die Betreuung der Kunden in der Schweiz übernehmen. Damit wird es für den Bestand auch weiterhin einen Service geben. Wie Swisscom weiter bekundete, würden für die deutsche Sparte „strategische Optionen“ geprüft. Um was es sich dabei handelt, ist ebenfalls unklar. [ft]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

32 Kommentare im Forum

  1. AW: Interaktive Fernbedienung Betty TV bleibt unter Erwartungen War auch nicht zu erwarten. Wer will schon noch ne zusätzliche Fernbedienung
  2. AW: Interaktive Fernbedienung Betty TV bleibt unter Erwartungen Würden die die übertragungs Protokolle offenlegen, so wäre die FB für die D-Box2 und Dreambox sicher der Renner. Aber so ist das Ding für nichts zu gebrauchen. Gruß Gorcon
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum