Jauch mit deutlicher Kritik an Öffentlich-Rechtlichen

69
55
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In einem Youtube-Interview für die „Reporterfabrik“ hat Günther Jauch seine Probleme mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk geschildert. Diese „sind nicht so frei und unabhängig, wie man es sich vorstellen könnte.“

Für Jauch hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk die besten Voraussetzungen, journalistisch unabhängig zu arbeiten. Sie haben alles, um dem Auftrag nach Bildung, Unterrichtung und Unterhaltung nachzukommen.

Die Sender hätten nicht den großen Gelddruck, können auch mal Experimente wagen und können dadurch eigentlich sehr unabhängig arbeiten.

Für ihn agieren die öffentlich-rechtlichen Sender jedoch zu ängstlich und werden durch den Einfluss der Rundfunkräte, Verwaltungsräte und politischen Parteien in ein Korsett gezwängt. Als Hindernis sieht er aber auch die Schere im Kopf der Verantwortlichen und die Karrieristen im Rundfunk.

Er ist letztendlich wieder zum Privatfunk gewechselt, da zu viele Menschen in seine journalistische Arbeit reinreden wollten. Für Jauch ist der private Rundfunk schneller, direkter und ordinärer. Er fällt schneller Entscheidungen und reagiert schneller auf seine Umwelt.

Aber er zeichnet auch die Schwächen des privaten Systems auf. Hier sieht er vor allem den Quotendruck als Negativseite. Er hat versucht, das Beste aus beiden Systemen zu vereinen, muss aber zugeben, dass er gescheitert ist. Er konnte nicht das Beste der ARD zu RTL mitnehmen, noch hat es anders herum funktioniert. [jrk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

69 Kommentare im Forum

  1. Zitate Jauch: "Sie sind nicht so frei und unabhängig, wie man sie sich von der Konstruktion her vorstellen könnte" "Sie schauen zuweilen ängstlich nach links und rechts, sie haben Rundfunkräte, Verwaltungsräte, politische Parteien, manchmal eine Schere, die sie sich selbst im Kopf zusammengebastelt haben" Jauch kann sich diese Kritik leisten, da er seine Schäfchen bereits im Trockenen hat. Alle anderen wären in diesem (Medien)"System" ihre Anstellung los. Meinungsvielfalt gegen harsche Presseeinfalt
  2. "...Nun wollen die "Öffentlich-Rechtlichen" lieber "Gemeinwohlmedien" genannt werden, wenn es nach der ARD geht..." ARD-Sender nehmen Nachhilfe in Sprachmanipulation
  3. Mit Sprache kann man sehr viel bewirken. Leider fehlt ausgerechnet den "Öffentlich-Rechtlichen" jedwedes Mass an Ausgewogenheit. George Orwell und sein "Neusprech" lassen grüßen. Äußerst interessant zu diesem Thema das Buch "Die Sprache der BRD". Hier mal die Einleitung: Mein neues Buch „Die Sprache der BRD“ ist jetzt lieferbar | Korrektheiten
Alle Kommentare 69 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum