Joyn: So will der Streaming-Anbieter sich am Markt behaupten

42
2559
joyn
© obs/Joyn
Anzeige

Die Streaming-Plattform Joyn ist das wohl derzeit wichtigste Projekt von ProSiebenSat.1. Im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN spricht Joyn-Chef Tassilo Raesig über die Strategie am dicht gedrängten Streaming-Markt, neue Originale für die Zuschauer – und auch die spannende Frage um Discovery+ wurde gestellt.

Anzeige

Die Konkurrenz am Streaming-Markt ist groß: Neben internationalen Pionieren wie Netflix sind die Tech-Giganten Amazon und Apple längst am Werk, die US-Unterhaltungsriesen drängen ebenfalls mit ihren eigenen Angeboten auf den internationalen Markt – und auch Mitbewerber um das deutsche TV- und Streaming-Publikum gibt es. Wie sieht der ProSiebenSat.1-Dienst Joyn seine Chancen und Möglichkeiten, sich eine klare Position auf diesem hoch umkämpften Markt erobern zu können?

Joyn-Chef Tassilo Raesig im Interview

Das große Interview mit Jony-Chef Tassilo Raesig gibt es ab morgen früh bei DIGITAL FERNSEHEN zu lesen. Dort verrät der CEO des ProSiebenSat.1-Streamingdienstes, mit welchen besonderen Stärken sich Joyn durchzusetzen gedenkt.

Tassilo Raesig ist der CEO von Joyn – und erklärt im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN die Strategie des Streamingdienstes von ProSiebenSat.1.

Dabei kommt die Sprache auch auf bereits gelaufene große Originale wie „Blackout“ mit Moritz Bleibtreu – und das, was in Zukunft an vergleichbaren Hits kommen könnte.

Balance zwischen SVOD und AVOD

Derzeit stellt sich auch für Anbieter die Frage, wie viel gebührenfinanziertes Streaming sich der deutsche Durchschnittsverbraucher angesichts der anhaltenden Preissteigerungen am Markt zukünftig noch leisten wird – und Joyn hat darauf eine klare Antwort: Sowohl werbefinanziertes Streaming (AVOD) und bezahlte Premium-Abonnements (SVOD) sind Teil der Strategie des Unternehmens.

Was passiert mit Discovery+?

Wann und wie Discovery+ endlich am deutschen Markt startet, ist wohl immer noch nicht abschließend geklärt. Im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN fällt ebenfalls die Frage, wie es um die Kooperation zwischen ProSiebenSat.1 und Discovery steht – und welche Auswirkungen dies auf Joyn-Kunden haben könnte.

Lesen Sie das große Interview mit Joyn-CEO Tassilo Raesig ab morgen exklusiv auf DIGITAL FERNSEHEN

Bildquelle:

  • tassilo-raesig: Joyn / Jens Hartmann
  • DF_joyn: obs/Joyn
Anzeige

42 Kommentare im Forum

  1. Solange man im Hause ProSiebenSat.1 den Zuschauer für Dumm verkauft und bei jedem Format am Ende wirbt. Sendung verpast, dann schau es bei Joyn nochmals an und der Inhalt gibts dann aber nicht bei Joyn, sondern exklusiv erstmal nen Tag auf den Websites der Sender. So braucht man sich über Joyn und deren Ruf auch nicht wundern. Zudem man in der App jedentag aufs neue die CatchUp Inhalte suchen muss. Mal oben in der Bühne, mal irgendwo versteckt unten bei den Mediatheken. Oft genug gehabt. Joyn nutze ich nur noch sehr selten und nur noch für Joyn Primetime Inhalte. Keine Struktur dieses Joyn.
  2. Viel schlimmer finde ich, dass man als joyn+ Kunde bei vielen Formaten dennoch mit Werbung leben muss. Selbst bei ganz neuen Folgen. So ist es keine 6,99 Euro wert, obwohl ich es sonst ganz gut finde.
Alle Kommentare 42 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum