Kabel Deutschland bleibt weiter im Minus

0
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Unterföhring -Mit -24,5 Millionen Euro fiel das Nettoergebnis des Kabelnetzbetreibers im ersten Halbjahr negativ aus.

Laut den Ergebnissen der am 30. September 2006 abgelaufenen ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2006/2007 stieg der Umsatz aus dem Abonnentengeschäft im ersten Geschäftshalbjahr stieg den Angaben zufolge gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um 8,7 Prozent auf 467,4 Millionen Euro.

Der Gesamtumsatz von Kabel Deutschland in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erhöhte sich auf 539,9 Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 7,8 Prozent gegenüber dem Vergleichswert von 500,8 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen betrug 185,6 Millionen Euro, während der Vorjahreswert noch bei 215,4 Millionen Euro lag. Entsprechend ging die EBITDA-Marge von 43,0 Prozent auf 34,4 Prozent zurück. Als Grund für den Rückgang des EBITDA nennt Kabel Deutschland die Anlaufverluste in Folge des beschleunigten Netzausbaus für Internet und Telefonie sowie die damit einhergehende Kundenakquisition. Der Verlust im gesamten Geschäftsjahr 2005/2006 betrug 76,8 Millionen Euro.

Das Unternehmen konnte die Gesamtzahl der Umsatzquellen (RGUs, Revenue Generating Units) zum Ende des Geschäftshalbjahres gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert von 9,906 Millionen um 4,4 Prozent auf 10,343 Millionen erhöhen. Die Gesamtzahl der RGUs setzt sich aus den Zahlen für den Kabelanschluss, die digitalen TV-Programmpakete sowie für Kabel Internet und Kabel Phone zusammen.
 
Der monatliche Durchschnittsumsatz je Kunde (ARPU) bei Kabel Deutschland stieg in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 7,26 Euro auf 7,58 Euro um 4,4 Prozent. Die Zahl der Kabelanschlusskunden ging von 9,567 Millionen am 30.09.2005 auf 9,530 Millionen am Ende des Berichtszeitraums zurück.
 
Ein starkes Wachstum habe das Unternehmen bei der Vermarktung der digitalen TV-Pakete Kabel Digital Home und Kabel Digital International verzeichnet. In diesem Bereich erzielte Kabel Deutschland innerhalb von zwölf Monaten beinahe eine Verdoppelung der RGUs von 317.000 (30.09.2005) auf 601.000 (30.09.2006). Aktuell liegt die Zahl der RGUs im Bereich Kabel Digital bei 638.000 (Stand: 19.11.2006).
 
Einen deutlichen Zuwachs an RGUs konnte das Unternehmen im Produktbereich Kabel Internet und Kabel Phone erzielen. Hier stiegen die RGUs von 22.000 (davon 3.000 Kabel Phone) am 30.09.2005 auf 212.000 (davon 95.000 Kabel Phone) zum Ende des nun betrachteten Geschäftshalbjahres. Mehr als 70 Prozent der Kunden in diesem Segment wählen eines der Bündelprodukte, die Internet- und Telefonieangebote kombinieren. Aktuell liegt die Zahl der RGUs für Kabel Internet und Kabel Phone bei 241.000 (Stand: 19.11.2006).
 
Bis Ende 2006 will Kabel Deutschland die Netze im flächengrößten Bundesland Bayern für ihr Triple-Play-Angebot aufrüsten. Dann sollen über 8,5 Millionen anschließbare Haushalte im Versorgungsgebiet von Kabel Deutschland Internet und Telefonie über das Fernsehkabel nutzen können. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert