Kabel-Deutschland-Übernahme: Kartellamt mischt sich nicht ein

14
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Bei der geplanten Übernahme von Kabel Deutschland muss sich Vodafone nicht mit dem Bundeskartellamt auseinandersetzen. Die Behörde will den Fall nicht selbst prüfen und damit der EU-Kommission überlassen. Größere Bedenken gegen den Deal hat das Amtscheinbar ohnehin nicht.

Eine mögliche Übernahme von Kabel Deutschland durch den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone wird ohne eine Beteiligung des Bundeskartellamts von statten gehen. Wie Kartellamts-Chef Andreas Mundt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) erklärte, will die Behörde den Fall nicht selbst prüfen. „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Voraussetzungen für einen Verweisungsantrag nicht erfüllt sind und werden darauf verzichten“, so Mundt. Damit wird die kartellrechtliche Prüfung von der EU-Kommission durchgeführt.

Am Freitag hatte Vodafone die Prüfung bei der EU-Kommission angemeldet und damit das Verfahren eingeläutet. Bis Ende September hätte das Bundeskartellamt noch Zeit gehabt, die Prüfung des Falls über einen entsprechenden Antrag an sich zu ziehen – allerdings nur, wenn die Kommission dem auch zustimmt. Dass die Bonner Behörde daran kein Interesse hat, hängt sicher auch damit zusammen, dass das Bundeskartellamt offenbar keine größeren Wettbewerbsbedenken hinsichtlich der Übernahme hat. „Nach erster, vorläufiger Bewertung unsererseits ist das eher ein komplementärer Zusammenschluss“, wie Mundt weiter erklärte. Damit könnte die Übernahme tatsächlich wie geplant bis Ende des Jahres  grünes Licht bekommen.
 
Bereits Anfang des Jahres hatte Vodafone seine Absicht bekundet, dendeutschen Kabelnetzbetreiber zu übernehmen. Ende Juni haben die Britendann angefangen, Nägel mit Köpfen zu machen und sich mit Kabel Deutschland über eine Zusammenführung beider Unternehmen verständigt.Knapp vier Wochen später legte der Telekommuniaktionsriese dann seinoffizielles Kaufangebot vor, nach dem Vodafone bereit ist, für jedeKabel-Deutschland-Aktie 87 Euro auf den Tisch zu legen. Inklusive noch bestehender Verbindlichkeiten würde Vodafone die Übernahme 10,7 Milliarden Euro kosten.
 
Zur Website von Vodafone

Zur Website von Kabel Deutschland[fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. AW: KDG-Übernahme: Bundeskartellamt mischt sich nicht ein Würde ich auch so machen : Den Mist der EU überlassen - die produzieren ja Mist am laufenden Band und man selbst wäscht seine Hände in Unschuld.
  2. AW: KDG-Übernahme: Bundeskartellamt mischt sich nicht ein Super: Nachdem Vodafone schon Arcor vergammeln lassen hat, können sie das jetzt auch mit KDG tun.
  3. AW: Kabel-Deutschland-Übernahme: Kartellamt mischt sich nicht ein das ist dann wohl die britische Antwort auf den 2. WK. Ab 2014 bleibt dann bei vielen der TV dunkel. Aber die Briten hatten schon immer nen komischen Humor...
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum