Kaum HD-Neuerungen auf der IFA

0
20
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auf der IFA-Preview konnten wir uns schon ein Bild von dem machen, was im nächsten Jahr an Neuerungen in die Geschäfte kommen wird.

In Sachen HD wird es kaum Neuerungen geben. Grund dafür ist weiterhin ein Mangel an HD-Inhalten.

Ein weiterer Grund für das geringe Wachstum des hochauflösenden Fernsehens ist der Formatstreit um die DVD-Nachfolge. Weil sich die Konsortien um Sonys Blu-Ray-Disk und Toshibas HD-DVD weiterhin einen harten Kampf liefern, wird die Entwicklung auf diesem Gebiet stark ausgebremst. Das Problem für alle ist die geringe Planungssicherheit. Denn niemand, vom Gerätehersteller über die Studios bis zum Kunden, möchte letztendlich in ein Format investieren, welches sich am Ende nicht durchsetzt.
 
Deswegen wird es, wie auch schon im letzten Jahr, wieder amerikanische Player und Prototypen zu sehen geben, aber leider noch nichts Konkretes für den europäischen Markt. Da die langsame Entwicklung schließlich auch nicht im Sinne der Hersteller ist, spricht man hinter vorgehaltener Hand mittlerweile auch wieder von einem einheitlichen Standard.
 
Auch aus der Computer-Branche, die auf Grund der zunehmenden Digitalisierung in der Unterhaltungselektronik immer tonangebender wird, gibt es kritische Stimmen in Sachen HD. Die HD-Sender Arena und Premiere würden sehr stark auf ihre Exklusivität Wert legen. Technisch wäre es problemlos möglich, den HD-Empfang auch in den Computer zu integrieren, aber die Sender würden dies bisher nicht zulassen.
 
Dafür übernehmen ab Herbst die LCDs mit der vollen HD-Auflösung von 1080i das Zepter. Für 2500 bis 5000 Euro bekommt man dann solche ein 37- bis 42-Zoll-Gerät. Full-HD-Plasmageräte in dieser Größe werden um einiges teurer sein, dort schlagen dann 8000 Euro zu Buche.
 
Bei den Projektoren gibt es leider noch nichts Konkretes. Ursprünglich waren zwar einige LCD-Beamer mit voller HD-Auflösung angekündigt, doch überraschenderweise sind die Geräte größtenteils überraschend zurückgezogen worden. DLP-Projektoren mit voller HD-Auflösung wird es auch geben, allerdings für den stolzen Preis von 10 000 bis 15 000 Euro. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert