Kaum höhere Einnahmen durch neuen Rundfunkbeitrag

311
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die für 2013 erwarteten Einnahmen an Gebührengeldern aus dem neuen Rundfunkbeitrag werden einer aktuellen Prognose zu Folge kaum höher liegen als 2012. Die neue Schätzung haben ARD, ZDF und Deutschlandradio der KEF vorgelegt.

Die Einnahmen für ARD, ZDF und Deutschlandradio werden durch die Umstellung auf den neuen Rundfunkbeitrag 2013 in etwa auf dem Niveau von 2012 bleiben. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste Einschätzung der drei Rundfunkanstalten, welche der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) vorgelegt wurde. Der aktuellen Prognose zu folge, werden die Beitragseinnahmen bis Ende 2013 rund 1 Prozent (entspricht etwa 80 Millionen Euro) über dem Niveau von 2012 liegen.

Nachdem die Einnahmen in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach unten gegangen waren, zeichnet sich nun also eine Stabilisierung ab. Sollte diese Prognose eintreffen, hätten die Anstalten durch die Umstellung auf den neuen Rundfunkbeitrag ihr Ziel bereits im ersten Jahr erreicht. Bereits bei vorhergehenden Prognosen waren ARD, ZDF und Deutschlandradio stets davon ausgegangen, dass sich die Beitragseinnahmen durch die Umstellung auf das neue System in etwa auf dem vorherigen Niveau einpendeln würden.
 
Dabei geht man aktuell davon aus, dass die Erträge aus Privatwohnungen für das Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr leicht ansteigen werden. Die Erträge aus dem nicht privaten Bereich werden hingegen nach den aktuellsten Schätzungen leicht zurückgehen. ARD, ZDF und Deutschlandradio weißen jedoch darauf hin, dass die aktuelle Prognose noch einige Unsicherheiten enthält, da die Einführung des neuen Rundfunkbeitrags erst wenige Monate zurückliegt. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

311 Kommentare im Forum

  1. AW: Kaum höhere Einnahmen durch neuen Rundfunkbeitrag An dieser Stelle möchte ich meinen Jubelschrei nicht unterdrücken. Dieser Sumpf aus Polittalk und Propaganda muss finanziell trocken gelegt werden. Weiter so. Und wenn es zur Rundfunkbeitragserhöhung kommt, bitte. Sollen doch die obrigkeitshörigen Leute weiter ausgenommen werden wie eine Weihnachtsgans.
  2. AW: Kaum höhere Einnahmen durch neuen Rundfunkbeitrag Ich finde das Preis/Leistungsverhältnis der ÖRR eigentlich sehr gut.
  3. AW: Kaum höhere Einnahmen durch neuen Rundfunkbeitrag 18€/Monat für ein paar Propagandasender, die einem aufgezwungen werden. Man wird dazu gedrängt ordnungswidrig zu handeln, wenn man Verweigerer ist und nichts an den Betrugsservice bezahlt. Und den Beitragsbescheid rücken die erst dann raus, wenn gar nichts mehr geht und die 6 Monate rum sind. Das ganze Konstrukt ist hochgradig grundrechtswidrig. @ Yama.R1: Du musst doch gar nichts bezahlen. Keiner zwingt dich dazu, die 18 (nicht 17) Euro zu zahlen. Du hast die freie Wahl, ob du dem Betrugsservice Geld gibst oder nicht. ICH mache es nicht, weil ich nichts bestellt habe und Propaganda nicht finanziere. Und Gewissensgründe zählen nunmal zu den sogenannten Härtefällen. Außerdem kommt noch die Ungleichbehandlung gegenüber manchen Firmen und z.B. der Stadt Köln hinzu. Wer den Rundfunkbeitrag bezahlt ist selbst Schuld. Yama.R1: Eigentlich müsste man dir 100€ und mehr im Monat abverlangen. Vielleicht kommt dann das Demokratieverständnis bei dir an und keine "DemokratieABGABE" mehr zu denen.
Alle Kommentare 311 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum