KEF-Vorsitzender Fischer-Heidlberger wirbt für Haushaltsabgabe

14
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der KEF-Vorsitzende und Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs Heinz Fischer-Heidlberger hat die Bundesländer aufgerufen dem ab 2013 vorgesehenen neuen Rundfunkbeitragsmodells zu zustimmen. Sonst stehe ein „deutliche Anpassung“ der Gebühren nach oben bevor.

Anzeige

Es sei allseits bekannt, so der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs in einem vorab aufgezeichneten Interview mit dem WDR-5-Medienmagazin „Töne, Texte, Bilder“, dass die bisherige, auf Radio- und Fernsehgeräte basierende Gebühr „nicht mehr haltbar ist“. Sollte der neue Rundfunkgebührenstaatsvertrag über die Einführung des neuen haushaltsbezogenen Rundfunkbeitrags, über den mehrere Landesparlamente in den kommenden Wochen abstimmen, abgelehnt werden, werde es in Zukunft „erheblich weniger“ Gebühreneinnahmen geben, warnte Fischer-Heidlberger. Dies würde dann zu einer „deutlichen Anpassung nach oben“ führen.

Der KEF-Vorsitzende kritisierte außerdem die Berichterstattung vieler Medien über „die Zusammenhänge zwischen Anmeldung der Rundfunkanstalten unddem, was die Kommission als Bedarf zugesteht“. In seinen Augen ist die Erklärung der Medien nicht ausreichend.
 
„Da wird natürlich auch ein bisschen Meinung gemacht undversucht, die Meinungen zu beeinflussen“, sagte er und erklärte dann, dass es in der Vergangenheit durchaus schon einem Spielräume von 40 bis 60 Prozent zwischen Anmeldungund festgestelltem Bedarf gegeben hätte. Gleichzeitig erklärte Fischer-Heidlbergerwie die aktuelle Empfehlung der Kommission den künftigen Rundfunkbeitrag für den Zeitraum 2013 bis 2015unverändert bei 17,89 Euro zu belassen Zustande gekommen ist.
 
Einerseits habe die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs die Ankündigung der Rundfunkanstalten und der Länder verfolgt. Beide Institutionen seien an einer Beitragsstabilität interessiert.Dann betrachte des Gremium „unabhängig“ beide Seiten: denAufwand der Rundfunkanstalten einerseits und die Beitragseinnahmenandererseits. Dabei sei eine „Differenzfestgestellt“, die aber nicht so groß sei, so dass eine Empfehlung über eine Anpassung an die Politiknötig sei.
 
Ob künftig mit einer Senkung des Beitrags zu rechnen sei, sei „wirklicheine Preisfrage“, so Fischer-Heidlberger. Das künftigeBeitragsaufkommen hänge unter anderem von der Zahl der beitragspflichtigen Kraftfahrzeuge sowie die Zahl der Betriebstätten und ihrerBeschäftigten ab. Diese Zahlen seien der KEF jedoch noch nicht bekannt, weshalb das Gremium nicht vorhersagen könne, obund wie viel später mehr in der Kasse sei als prognostiziert. Das komplette Interview ist am heutigen Samstag zwischen 15.05 und 15.30 Uhr auf WDR 5 zu hören. [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

14 Kommentare im Forum

  1. AW: KEF-Vorsitzender Fischer-Heidlberger wirbt für Haushaltsabgabe Und dann nur noch Fernsehen á la RTL & Co? Nein danke.
  2. AW: KEF-Vorsitzender Fischer-Heidlberger wirbt für Haushaltsabgabe Nicht mehr so viele Millionen für Gottschalk und Co. hinblättern.
  3. AW: KEF-Vorsitzender Fischer-Heidlberger wirbt für Haushaltsabgabe Unglaublich, wie dreist dieser Herr Fischer-Heidlberger ist: Wenn der ungerechten Haushaltsabgabe nicht zugestimmt wird, sollen die Gebühren deutlich erhöht werden. Das nenne ich Erpressung. Ich brauche keine Erklärung von Medien, um zu sehen, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland und seine Helfershelfer von der KEF jedes Maß verloren haben. Ich bin für eine Volksabstimmung zu den GEZ-Gebühren. Wenigstens die Richtung sollte damit vorgegeben werden: Immer mehr Sender, teurere Sportereignisse, Umstellung auf HD und ständig steigende Gebühren ODER Rückbesinnung auf die eigentlichen Aufgaben (möglichst unabhängige Bereitstellung von Informationen, Grundversorgung an Unterhaltung) mit echten Einsparungen und erheblich niedrigeren Gebühren.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum