Kirch-Prozess: Ex-Bertelsmann-Chef plaudert über „Krisen-Dinner“

0
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der erbitterte Kampf zwischen Leo Kirch und der Deutschen Bank ist mit der Aussage von Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff in eine weitere Runde gegangen.

Der frühere Medienmanager sollte am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München helfen, Licht ins Dunkel um die Vorgänge vor der spektakulären Pleite des Kirch-Konzerns 2002 zu bringen. Kirch wirft der Bank und ihrem damaligen Chef Rolf Breuer vor, den Zusammenbruch seines Medienimperiums verschuldet zu haben und kämpft seit Jahren um milliardenschweren Schadenersatz.

Middelhoff berichtete vor allem ausführlich über ein Gespräch vom 27. Januar 2002 beim damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). Die hochkarätige Runde sprach in Hannover bei einem Abendessen über die ungewisse Zukunft des damals bereits schwer angeschlagenen Kirch-Konzerns. Über eine mögliche Aufteilung des weit verzweigten Medienimperiums etwa nach einer Pleite sei aber nicht gesprochen worden, betonte Middelhoff vor Gericht.

Das Gespräch – an dem auch der damalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer und der mittlerweile gestorbene frühere Chef der WAZ-Gruppe, Erich Schumann teilnahmen – war von Middelhoff angeregt worden. Der damalige Bertelsmann-Chef hatte Sorge, dass der US-Kabelunternehmer John Malone und der Medienzar Rupert Murdoch die Schwäche Kirchs nutzen könnten, um Teile oder das gesamte Unternehmen zu übernehmen.

„Ich sah in dem Ganzen eine industriepolitische Dimension“, sagte Middelhoff. „Wir wussten seit langem, dass Kirch finanzielle Probleme hatte“. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kirch-Gruppe geschwächt fortbestehen könnte, sei gleich Null gewesen, auch wenn ihm das am liebsten gewesen wäre. Vom Ausgang des Gesprächs sei er enttäuscht gewesen, es sei ohne konkrete Ergebnisse geblieben – auch weil die Teilnehmer unterschiedliche Interessen gehabt hätten. Breuer habe sich an dem Abend aber sehr zugeknöpft gegeben, weil die Bank mit Kirch Geschäfte machte, sagte Middelhoff.

Kirch wirft der Bank und Breuer vor, die Pleite verursacht zu haben. Vor allem vermutet der einst mächtige Medienunternehmer, dass die Bank ihn in die Enge treiben wollte, um dann am Umbau und Verkauf von Teilen des Konzerns mitzuverdienen. Die Bank weist dies zurück. Breuer berichtete zwei Tage später im Vorstand der Bank über die Runde beim Kanzler. Wenige Wochen später gab Breuer ein Interview, in dem er die Kreditwürdigkeit Kirchs anzweifelte, später brach der Konzern zusammen.

Middelhoff verlängert mit seinem Auftritt die illustre Reihe der Zeugen in einem der größten Wirtschaftsverfahren der deutschen Geschichte. Zuletzt hatten unter anderem Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, sein Vorgänger Breuer und der Aufsichtsratschef von Deutschlands größter Bank, Clemens Börsig, ausgesagt. Auch Leo Kirch selbst hat vor Gericht bereits seine Sicht der Dinge geschildert. Ob auch Altkanzler Schröder sich den Fragen des Gerichts stellt, ist noch nicht entschieden. [Sebastian Raabe]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum