Kofler will nun doch mehr Premiere-Aktien behalten

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Verdoppelt hat der Premiere-Vorstandsvorsitzende seine ursprüngliche Ankündigung: Nach dem Verkauf seines Aktienpakets möchte der Premiere-Manager nun zwanzig Millionen Euro in Premiere-Aktien refinanzieren.

Dies kündigte Kofler in einem Telefoninterview gegenüber dem „Dow Jones Newswire“ an. In der Premiere-Pressemitteilung von Dienstag morgen klang Koflers Interesse noch deutlich verhaltener: Wie DIGITAL FERNSEHEN berichtete, wollte der Premiere-Vorstandsvorsitzende nach dem Verkauf seines Aktienpakets nur mindestens zehn Millionen Euro in neue Premiere-Aktien reinvestieren.

Kofler bekräftigte noch einmal, dass es für den Aktienverkauft rein persönliche Gründe gebe. Der Vorstandsvorsitzende möchte nach eigenen Angaben den Mezzanine-Kredit, den er aufgenommen hatte, um die Premiere-Aktien zu kaufen, loswerden. Bei einem Mezzanine-Darlehen handelt es sich um eine Mischform zwischen
Fremd- und Eigenkapital. Den Fakt, dass mit diesem Verkauf sein Einfluss auf das Unternehmen stark gemindert wird, konnte Kofler auch mit dieser erneuten Wortmeldung nicht entkräften. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum