KommAustria weist Beschwerde von Privaten gegen ORF-Programme ab

9
127
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mehrere österreichische Privatsender klagten vor mittlerweile sechs Jahren bei der Aufsichtsbehörde KommAustria über das zu wenig anspruchsvolle Abendprogramm von ORF eins und ORF 2. Dort wies man den Vorwurf jetzt schließlich ab.

Anzeige

Die Beschwerdeführer legten zu ihrer Klage bei der KommAustria eine Auswertung vor, in der sie über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren die Hauptabendsendungen der TV-Programme ORF eins und ORF 2 beobachtet hatten. Diese Betrachtung greift jedoch zu kurz, stellte die Medienbehörde nun in ihrem Verfahrensbescheid fest.

Gesetzlich ist der österreichische öffentlich-rechtliche Rundfunk verpflichtet im Programm zwischen 20 und 22 Uhr regelmäßig anspruchsvolle Sendungen anzubieten. Zum Gesamtprogramm zählten laut gesetzlichem Auftrag aber auch die Spartenprogramme ORF III Kultur und Information sowie ORF Sport+, so im Kern die Entscheidung der Behörde. Da die Spartenprogramme von den Beschwerdeführern nicht mit einbezogen wurden, fehle es der Beschwerde an der wesentlichen Grundlage.

Der österreichische Verwaltungsgerichtshofs hatte im April 2016 grundsätzlich klargestellt, dass die KommAustria bei ihren Entscheidungen an den von den Beschwerdeführern vorgebrachten Sachverhalt gebunden ist. Diese Weisung wurde den Privaten nun zum Verhängnis

Bereits im Jahr 2012 hatten mehrere Privatsender in einer gemeinsamen Beschwerde eine mangelnde Ausgewogenheit in den Programmen ORF eins und ORF 2 hinsichtlich des Verhältnisses der Kategorien Information, Kultur, Unterhaltung und Sport beanstandet.

Grundsätzlich gab ihnen die KommAustria damals zwar Recht, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass künftig das ORF-Gesamtprogramm unter Einbeziehung der zwischenzeitlich auf Sendung gegangenen Programme ORF III und ORF Sport+ zu beurteilen sein werde. [bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

9 Kommentare im Forum

  1. Was geht das den Österreichischen Privaten an, was der ÖR ORF sendet? Die Privaten sollen auf ihr eigenes Programm schauen und es besser machen als der ORF statt zur KommAustria jammern zu gehen. Da kommt man sich ja vor wie im Kindergarten.
  2. die deutschen blödsender haben dem orf auch vorgeschrieben die sendereichweiten in richtung deutschland drastisch einzuschränken.
  3. @pedi: Ich weiß aber bei der jetzigen Beschwerde gehts nicht um die Reichweite sondern ums Programm das der ORF zeigt. @Bonhomme: Hab noch nie über den Namen nachgedacht aber jetzt wo du`s sagst. Irgendwas wird diese Mischung schon bringen.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum