Korruptions-Fall beim Kika: Neue Details und Vorwürfe

4
24
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Es gibt neue Details in der Kika-Affäre. So soll eine Feier mit vorgetäuschten Rechnungen bezahlt worden sein. Ex-Kika-Chef und jetziger NDR-Fernsehdirektor Beckmann sei sich keiner Schuld bewusst.

In der Korruptionsaffäre beim Kinderkanal von ARD und ZDF (Kika) sind neue Einzelheiten bekanntgeworden. So soll eine Abschiedsfeier möglicherweise mit fingierten Rechnungen bezahlt worden sein. Diesem Verdacht geht die Staatsanwaltschaft Erfurt nach. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde bestätigte am Mittwoch einen Bericht des Branchendienstes „Kontakter“.
 
Nach Angaben des Branchendienstes geht es um eine Party für den früheren Kika-Programmgeschäftsführer und jetzigen NDR-Fernsehdirektor Frank Beckmann im Jahr 2008. Die Staatsanwaltschaft nannte keine Namen.

Der Norddeutsche Rundfunk verwies auf Anfrage darauf, dass Beckmann dem NDR-Intendanten dargelegt habe, dass er sich keiner Schuld bewusst sei. „Im Übrigen ist im Auftrag des Intendanten der Justitiar des NDR mit der Klärung der Vorwürfe befasst“, teilte ein NDR-Sprecher mit. Der Antrag des NDR auf Akteneinsicht sei von der Staatsanwaltschaft in Erfurt nach wie vor noch nicht beschieden worden. Deshalb wollte sich der Sender nicht weiter äußern.
 
Der NDR-Sprecher verwies auch auf eine persönliche Stellungnahme von Beckmann. Sie lautet wie folgt: „Bei der Veranstaltung handelt es sich vermutlich um das Sommerfest, zu dem regelmäßig externe Gäste sowie Kika-Mitarbeiter im Anschluss an die Kika-Sommertour eingeladen wurden. Im Rahmen dieser Veranstaltung jedenfalls wurde ich verabschiedet und Herr Kottkamp als mein Nachfolger vorgestellt. Mir liegen die Unterlagen zu der Feier nicht vor. Insofern kann ich mich zu den konkreten Sachverhalten nicht äußern.“
 
Laut Staatsanwaltschaft geht es beim Untreueverdacht im Zusammenhang mit der Feier um einen fünfstelligen Betrag, der möglicherweise zusammenkam, weil dem Sender Sachwerte und Leistungen in Rechnung gestellt wurden, die in Wirklichkeit nicht erbracht worden waren. Im Kika-Verfahren ermitteln Staatsanwälte gegen vier Beschuldigte, davon drei aus dem „Bereich des Kinderkanals“. Im Dezember waren die Ermittlungen bekanntgeworden. [dpa/hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: Korruptions-Fall beim Kika: Neue Details und Vorwürfe 1A. Die öffentlich-rechtlichen hauen sich die Taschen mit dem neuen RUndfunkbeitrag voll, und der arme KiKa-Geschäftsführer muss sich Scheinrechungen ausstellen lassen, um verabschiedet zu werden. Bei solchen Fällen, egal um was es geht und es kommt Beschiss hinten raus, dürften die keinen Cent mehr von den Leuten kriegen. Frechheit sowas. Aber darüber berichtet die ARD natürlich selber nicht, auch wenn es zu den Ereignissen zählt.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum