Kostenlose digitale Lösungen für Lokal-Medien in der Corona-Krise

0
188
© BLM
Anzeige

Das Media Lab Bayern der BLM hat einen Katalog mit digitalen innovativen Ideen veröffentlicht, mit dem Lokal-Medien wie private Radiosender leichter durch die Corona-Krise kommen können.

Die Pandemie trifft gerade lokale und regionale Medien besonders stark. Werbegelder brechen weg und eine Berichterstattung, die nah am Menschen ist, ist durch Kontaktverbote stark eingeschränkt. Der Ideenwettbewerb „Corona-Infos im Lokalen“ des Media Lab Bayern der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) versorgt Redaktionen und Medienhäuser mit schnell umsetzbaren Ideen und fertigen Tools, die sie direkt nutzen können.

Aus insgesamt 50 eingereichten Formatideen, Software-Lösungen, Produkten oder Monetarisierungsstrategien wurden in der ersten Runde die 15 innovativsten Ideen ausgewählt. Sie stehen hier allen bayerischen Privatsendern neun Monate lang kostenlos zur Verfügung. Weitere Ideen sollen ab 28. April auf der Media-Lab-Webseite zum Download verfügbar sein.

Und das sind einige der Innovationen: Podcast-Versand übers Festnetz-Telefon, Anwendungen für den Video-Upload von Zuschauern oder eine Box zur Videoproduktion aus dem Homeoffice. Auch bei den Formaten gab es spannende Ideen: Mit Medien-Häusern in leerstehenden Kinos Kulturveranstaltungen aufnehmen, Menschen mit E-Sport zu mehr Bewegung motivieren oder ein Netflix für lokale Streaming-Angebote aufbauen

Siegfried Schneider, der Präsident der BLM: „Dank dieser Aktion des Media Lab Bayern bekommen unsere Sender fertige Lösungen an die Hand, die sie sofort mit wenig Aufwand einsetzen können. So leisten wir einen kleinen Beitrag, dass auch kleinere Anbieter in diesen schwierigen Zeiten besser durch die Corona-Krise kommen.“

Parallel zum Ideenwettbewerb startete das Media Lab – mit den Partnern str84wd und creaffective – außerdem ein Forschungsprojekt zur Mediennutzung während der Corona-Pandemie. So wurden Informationen gesammelt, für deren Erhebung vielen Medienhäusern im Moment die Zeit fehlt. Die Ergebnisse der ersten Umfrage zur Mediennutzung liegen bereits vor und können bei Produktentscheidungen und Strategien hilfreich sein.

Neben dem Ideenwettbewerb und dem Forschungsprojekt versucht das Media Lab Bayern auch auf anderen Wegen, der Medienbranche in der Krise zu helfen: Das Media Lab Innovation Wiki sammelt Best Practices und Tipps für innovative Corona-Projekte. Das R&D Fellowship wurde ausgeweitet, das Programm Rocking Science Journalism läuft weiter und hat durch die Pandemie neue Relevanz bekommen. Und auch das Startup Fellowship, die Startupförderung des Media Lab Bayern, läuft weiter und hat seine Coachings auf Zoom verlagert.

Über das Media Lab Bayern: Das Media Lab Bayern ist der Innovation Hub für digitale Medien. Das Lab unterstützt Startups, Talente und Medienhäuser aus ganz Deutschland dabei, innovative Ideen zu finden und umzusetzen. Es gehört zur Medien.Bayern GmbH und wird von der Bayerischen Staatskanzlei und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gefördert.

Quelle: BLM

Bildquelle:

  • blm: BLM

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum