Krieg lässt Geschäftserwartungen der Elektroindustrie einbrechen

7
414
Quoten Diagramme, Geldscheine, Lupe; © Sergey Nivens - stock.adobe.com
© Sergey Nivens - stock.adobe.com
Anzeige

Im Zuge des Ukraine-Krieges haben sich die geschäftlichen Aussichten für die Elektroindustrie für die kommende Zeit verfinstert.

Anzeige

Die Auftragsbücher der deutschen Elektro- und Digitalindustrie haben sich vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine weiter gefüllt. Der Wert der Orders lag im Februar 8,6 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie der Branchenverband Zvei am Freitag mitteilte. „In den ersten beiden Monaten dieses Jahres zusammengenommen nahmen die Auftragseingänge um 15 Prozent zu“, berichtete Zvei-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. „Erste etwaige Auswirkungen des Ukraine-Kriegs werden sich zeigen, sobald die Daten für den März vorliegen.“

Die Geschäftsaussichten der Unternehmen trübten sich bereits deutlich ein. Zwar hätten die Firmen die aktuelle Lage im März nochmals leicht besser beurteilt als im Vormonat, „die allgemeinen Geschäftserwartungen brachen jedoch ein und fielen erstmals seit Juni 2020 wieder in negatives Terrain“, sagte Gontermann. „Neun von zehn Firmen berichten zudem weiter von Versorgungsengpässen, die sich infolge des Kriegs noch verschärfen könnten.“

Materialknappheiten und Lieferengpässe belasteten bereits vor Kriegsbeginn die Produktion in der Elektroindustrie. Dennoch zog diese im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent an. Der Branchenumsatz kletterte um 11,7 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro. In den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres summierte sich der Umsatz auf 33,0 Milliarden Euro und lag damit 12,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Bildquelle:

  • Quoten_4: © Sergey Nivens - stock.adobe.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. Warum ist das so? die Lebensmittel- und die Spritpreise steigen in astromische Höhen. Da bleibt nicht mehr viel übrig für technischen Schnick-Schnack. Das ist zu mindest bei Otto-Normal-Verbraucher so. Da muss das Handy mal drei Jahre halten, der Fernseher darf auch mal fünf Jahre halten und nicht schon alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Im Prinzip ist das das perfekte Umweltschutzprogramm für die Wegwerfgesellschaft. Es ist schon echt paradox, dass es erst Krieg geben muss, damit die Leute mal lernen vernünftig mit den Resourcen um zu gehen.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum