Länder: ARD und ZDF müssen das junge Publikum wieder erreichen

33
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Diskussion um einen neuen Jugendkanal von ARD und ZDF läuft bereits seit Monaten. Auch die Chefs der Staatskanzleien von Sachsen und Thüringen mahnten jetzt an, dass die Rundfunkanstalten das junge Publikum nicht weiter ignorieren dürften. Eine Gebührenerhöhung solle für die Schaffung eines Jugendkanals aber nach Möglichkeit vermieden werden.

In der Debatte um einen neuen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal haben sich die Chefs der Staatskanzleien von Sachsen und Thüringen gegenüber dem Portal „Medienpolitik.net“ dafür ausgesprochen, dass ARD und ZDF mehr Angebote für die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen bereitstellen sollten. Die Schaffung eines öffentlich-rechtlichen Jugendkanals sei die logische Konsequenz dessen.

„Das öffentlich-rechtliche Fernsehen erreicht die 14- bis 29-Jährigen kaum noch. Da muss gegengesteuert werden“, so Johannes Beermann, Chef der Staatskanzlei Sachsen. Als ein mögliches Vorbild brachte er dabei die britische BBC ins Spiel: „In Großbritannien funktioniert das ziemlich gut, wie das Beispiel BBC 3 zeigt. Die Briten nutzen den Kanal auch als eine Art Versuchsplattform. Erfolgreiche Formate kommen von dort direkt ins Hauptprogramm. Durch die Verjüngung wird dieses gestärkt.“ Als zweite Säule für das junge Publikum müsse zusätzlich das Online-Angebot ausgebaut werden.
 
Auch Marion Walsmann, Chefin der Staatskanzlei Thüringen, sprach sich dafür aus, dass die öffentlich-rechtliche Grundversorgung wieder verstärkt die jüngeren Zuschauer ins Blickfeld nehmen müsse. Momentan sei erkennbar, dass die Rundfunkanstalten einen großen Teil der Bevölkerung nur schwer erreichen würden. Der Aufbau eines neuen Jugendkanals müsse dabei jedoch einen trimedialen Ansatz verfolgen.
 
Eine Gebührenerhöhung für den neuen Jugendkanal wollen die Politiker jedoch nach Möglichkeit umgehen. „Ich glaube, dass es die falsche Strategie ist, jegliche Neuentwicklung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer mit der Forderung nach neuem Geld zu verbinden“, so Walsmann. ARD und ZDF sollten lieber die gegebenen Ressourcen sinnvoller nutzen.
 
Aus Sicht des Chefs der sächsischen Staatskanzlei wäre eine Gebührenerhöhung zudem gegenüber dem Beitragszahler schwer zu vermitteln: „Wir dürfen nicht aus dem Blick verlieren, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk für eine nachhaltige Zukunftsperspektive auf die Akzeptanz in der Gesellschaft angewiesen ist. Und da geht es eben auch um eine stabile und vorhersehbare Belastung der Beitragszahler.“ [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

33 Kommentare im Forum

  1. AW: Länder: ARD und ZDF müssen das junge Publikum wieder erreichen Die sollen keinen Jugendkanal eröffnen, die sollen in den HAUPTprogrammen mehr Inhalte für Jüngere anbieten. Es geht doch gar nicht um die "Jugend", sondern um die unter 60 Jährigen. Selbst die Gruppe der 30-60 Jährigen (kaum die Jugend...) erreicht man kaum noch. Es wird Zeit, dass die Länder das im Programmauftrag deutlich formulieren. Außerdem braucht es dazu nicht mehr Geld, man hat genug Geld zur Verfügung. Es muss nur effizienter eingesetzt werden. Es müssen nicht jede Woche fünf Degetoschulzen gesendet werden.
  2. AW: Länder: ARD und ZDF müssen das junge Publikum wieder erreichen Welches Junge Publikum? In 10 Jahren ist jeder 2 Bundesbürger über 60 Jahre alt. Ist schon richtig und Zukunftsweisend von den ÖR Sendern sich diesem Puplikum zu stellen. Die wenigen Jugendlichen können ja den KIKA schauen oder RTL II.
  3. AW: Länder: ARD und ZDF müssen das junge Publikum wieder erreichen Wo bleibt Dein Smiley? Oder gehörst Du zur "Der ÖR gehört abgeschafft"-Fraktion. Das wäre dann ja in spätestens 30 Jahren von Erfolg gekrönt. BTW: Die Frage, ob der Fernseher ein zukunftstaugliches Gerät ist (anderer Artikel von heute) wäre dann auch beantwortet. (zumindest für mich)
Alle Kommentare 33 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum