Lauda tritt kürzer: Neuer Formal-1-Experte bei RTL

3
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Seit Jahren schon steht Ex-Formel-1-Pilot Niki Lauda als Experte bei RTL vor der Kamera und analysiert die Rennen. Doch nun schaltet er einen Gang zurück. Einen neuen Experten hat RTL schon gefunden.

Für Formel-1-Fans, die die Rennen regelmäßig bei RTL verfolgen, gehört er schon zum Inventar: Der ehemalige Rennfahrer Niki Lauda, der schon seit vielen Jahren für den Kölner Privatsender an der Rennstrecke steht und die PS-Duelle der aktuellen Fahrer analysiert. In Zukunft werden Zuschauer den gebürtigen Österreicher aber seltener zu sehen bekommen. Denn Lauda schaltet nun einen Gang zurück und tritt als Experte bei RTL kürzer, wie der Sender am Wochenende mitteilte.

Der Wunsch für diese Veränderung kam dabei von Lauda selbst: Er habe darum gebeten, „als Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams in turbulenten Formel-1-Zeiten Flexibilität zu gewinnen und von der Verpflichtung entbunden zu werden, jedes Rennen für RTL zu begleiten“, wie es in der Mitteilung hieß. Diesem Anliegen habe man bei RTL nun entsprochen. Wie viele Rennen diese neue Regelung insgesamt betrifft, teilte der Sender aber nicht mit.
 
Dafür stellte RTL direkt einen neuen Experten vor, der für Lauda einspringen wird. Ab sofort wird demnach DTM-Fahrer Timo Glock für RTL im Einsatz sein und gemeinsam mit Moderator Florian König durch die Sendungen führen. „Mit Timo Glock haben wir jetzt eine erstklassige Ergänzung unseres Motorsport-Teams gewonnen, der bereits bei seiner Premiere im letzten Jahr beim Großen Preis von Russland sehr gut bei den Zuschauern angekommen ist“, lobte RTL-Sportchef Manfred Loppe. Niki Lauda solle aber auch weiterhin die klare Nummer eins als Experte bleiben.
 
Am Sonntag beim Großen Preis von Russland war Timo Glock daher bereits erstmals bei einem Formel-1-Rennen zu sehen. Zu welchen Rennen er noch zum Einsatz kommt, steht bisher noch nicht fest. Zum Großen Preis von Spanien am 14. und 15. Mai ist dann erst einmal Niki Lauda wieder am Zug.
 
Neben der Formel 1 bei RTL wird Glock auch beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring als Kommentator und Experte für RTL Nitro im Einsatz sein. Der Männersender will das legendäre Rennen knapp 26 Stunden lang live im Free-TV übertragen. [fs]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. Die Verabschiedung von Toto Wolff war lustig (in etwa "Wir sehen uns nächstes Wochenende"). Timo hätte ruhig etwas mehr Werbung für die DTM machen können. X-D
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum