LfM-Direktor Schneider: IP-TV wird Gewinner der Digitalisierung

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Düsseldorf/Seoul – Eine goldene Zukunft für IPTV prophezeite der LfM-Direktor Norbert Schneider im Rahmen einer Rede auf der Broadcast Worldwide 2006 Konferenz (BCWW).

„Klassische Sender müssen sich stark verändern oder sie werden die Verlierer im Wettbewerb sein“, sagte der LfM-Direktor.

IPTV, also das Fernsehen über das Internet, wird nach Schneider in den nächsten Jahren aus zwei Gründen heraus zunehmend erstarken. Zum einen werden die Engpässen in den Übertragungsraten mit den neuen leistungsfähigen Netzen, wie dem VDSL-Netz der Telekom, beseitigt.
 
Zum anderen sind die Betreiber der IPTV-Plattformen sehr einflussreich: „Da die Telcoms, anders als die meisten Broadcaster, über eine gewaltige wirtschaftliche Macht verfügen, können sie sich an Programmen, an Rechten kaufen, was sie brauchen.“
 
Auch wird nach Ansicht des LfM-Direktors die Spezialisierung der Kanäle fortschreiten und zunehmend Spartenprogramme zur Folge haben. „Die Spezialangebote werden dagegen immer weniger aus Werbung finanziert. Die Entwicklung wird sich spreizen in Vollprogramme, die von Werbung leben und pay-Programme, die gegen Einzelbezahlung zu haben sind“, prophezeit Schneider für die Zukunft.
 
Doch die Vollprogramme werden deswegen nicht aussterben, denn deren Orientierungsfunktion sei stärker gefragt denn je. Voraussetzung dafür sei laut Schneider aber eine Internationalisierung des Programms. „Sie können dann auch weltweit werben, also für Rechte viel bezahlen. Es klingt paradox: Die Nische für die Vollprogramme ist die weite Welt. Wollen sie überleben, müssen sie sich globalisieren.“
 
Und genau hier liegt auch die zukünftige Aufgabe der Medienwächter: Laut Schneider müssten sie aufpassen, dass die Globalisierung nicht dazu führt, dass einzelne Anbieter oder Kunden von den Plattformen ausgeschlossen werden. Dies beinhaltet auch eine zunehmende internationale Orientierung der Medienwächter und damit wohl auch eine gezieltere Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert