MDR-Fernsehdirektor warnt vor „Vergreisung“

2
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Die demographische Entwicklung macht dem Fernsehdirektor Wolfgang Vietze Sorgen.

2008 habe der MDR auf dem hartumkämpften Fernsehmarkt „minimal“ an Reichweite verloren, sagte Fernsehdirektor Wolfgang Vietzein Leipzig. Mit einem Marktanteil von 8,8 Prozent sei er aber immer noch und schon zum zwölften Mal in Folge das erfolgreichste Dritte Programm.
 
Sorgen mache ihm allerdings die demografische Entwicklung in den drei Bundesländern des Sendegebiets. Die „Vergreisung“ in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wirke sich auf die Sender-Finanzen aus, sagte Vietze. Hinzu komme, dass ein Drittel der bundesweit von den Rundfunkgebühren Befreiten im Sendegebiet wohne.

Im kommenden Jahr werde der Sender das Programmvolumen noch in etwa aufrechterhalten können, sagte MDR-Fernsehdirektor Wolfgang Vietze am Dienstag in Leipzig. „Für 2010 gebe ich keine Prognose ab“, fügte er hinzu. Genaue Zahlen werde der Sender erst ab Frühjahr 2009 haben, aber eines stehe jetzt schon fest: „Es wird nicht einfach.“ Bevölkerungsrückgang und Wirtschaftskrise gingen auch an den Gebühreneinnahmen des Senders nicht spurlos vorbei.
 
Es sei kein Geheimnis, dass der MDR mit einem extrem hohen Anteil an gebührenbefreiten Zuschauern zu leben habe, sagte Vietze weiter. Zwei Drittel aller Gebührenbefreiungen in Deutschland gebe es in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
 
Dennoch hat sich der Sender das Ziel gesetzt, auch im kommenden Jahr wieder das erfolgreichste Dritte Programm der ARD zu werden. 2008 sei dies dem Sender bereits zum zwölften Mal in Folge gelungen, der Marktanteil habe bei durchschnittlich 8,8 Prozent gelegen, am Abend sogar bei 12,2 Prozent. (dpa/ddp)[ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: MDR-Fernsehdirektor warnt vor "Vergreisung" Wie schön, dass man die Ursachen umschreibt. Scheinheilig, wenn sollte er mal richtig Kritik üben, statt dessen das Übel anzusprechen, drückt man auif die Tränendrüse und jammert man brauche mehr Geld. Die Ursache ist doch die, dass die besagten Bundesländer für Arbeitswillige kaum Alternativen bietet, so dass viele jüngere Menschen abwandern. Ältere Menschen bleiben meist vor Ort, so dass es zu einem demographischen Wandel kommt. Logisch auch, dass dann weniger Gebührenzahler übrig bleiben, aber da könnten die Länder ebenso jammern, da weniger Steuereinnahmen zustande kommen. Anstelle zu jammern, könnte man zielgerichtete Kritik üben (zum Beispiel: welche Maßnahmen könnte man umsetzen um eine Abwanderung entgegenzuwirken)- aber Fehlanzeige. Dafür reicht entweder die Intelligenz nicht oder die eigene Courage nicht. Jämmerlich finde ich das.
  2. AW: MDR-Fernsehdirektor warnt vor "Vergreisung" Oh, Gottogottt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist von der Wirtschaftskrise betroffen. Einfach mal auf ein teures Sportrecht verzichten oder ein paar zusätzliche Online Aktivitäten einstellen und schon ist der Haushalt wieder im Lot. Was sollen denn die Privaten erzählen. Bei denen sprudeln die Werbegelder ja wohl ohne Unterlass. Naja, die KEF wird es schon richten...
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum