MDR: Nach Skandalen soll Reform neues Image schaffen

36
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) im vergangenen Jahr hauptsächlich durch Skandale auf sich aufmerksam gemacht hat, bemüht sich die Landesrundfunkanstalt nun um ein besseres Image. „Professionalität, Leidenschaft und Glaubwürdigkeit“, kündigte Intendantin Karola Wille in einem Interview als angestrebte Charakteristika an.

Der Skandal um den ehemaligen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht hat dem MDR zweifelsohne geschadet. Das weiss auch Karola Wille. Dennoch ist sie davon überzeugt, „dass wir besser sind als unser Ruf“, gestand die MDR-Intendantin nun in einem Interview mit dem Medienmagazin „Journalist“. Eine Neupositionierung soll der angeschlagen Rundfunkanstalt zu neuem Glanz verhelfen: „Wir analysieren, wen wir erreichen wollen, wo wir hinwollen.“, erklärte Wille. Bis zum kommenden Frühjahr wolle man die Diskussionen beenden und eine neue Angebotsstrategie für das gesamte Haus entwerfen.

Erste Schritte, um sein Profil schärfer und für die Zuschauer attraktiver zu gestalten, macht der MDR bereits jetzt. So habe man beispielsweise die 18-Uhr-Nachrichten auf 20 Minuten Sendezeit ausgedehnt und reginalen Themen mehr Platz eingeräumt. „Wir versuchen, das Programm insgesamt etwas moderner auszurichten“, bekundete Wille gegenüber dem Magazin und nannte als primäre Zielgruppe die Zuschauer zwischen 40 und 50 Jahren.

Auch im Unterhaltungssegment traut die Intendantin dem MDR mehr zu. Diese sei vor allem wichtig, um die jüngeren Zuschauer für das Programm der Landesrundfunkanstalt gewinnen zu können. „Dazu brauchen Sie intelligente Formate, dazu brauchen Sie Qualität.“, erklärte Wille. Entscheidend seien zudem „gute Leute auf dem Schirm, markante Typen“. Diese Typen gelte es nun zu finden und entsprechend qualitativ hochwertige Formate zu entwickeln. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

36 Kommentare im Forum

  1. AW: MDR: Nach Skandalen soll Reform neues Image schaffen Wegen der Zahlungsverweigerung der ö.r. Sender die lieber Nordafrika mit TV Signalen versorgen anstelle der GEZ Zahler aus NRW, wird dieser Sender wohl kommendes Jahr wegfallen, schade eigentlich
  2. AW: MDR: Nach Skandalen soll Reform neues Image schaffen Gäääähn... Nun in jeder ÖR News dein "Glaskugelwissen"? Mein Rat: Such Dir professionelle Hilfe!
  3. AW: MDR: Nach Skandalen soll Reform neues Image schaffen Die MDR-Intendantin sollte langsam die überflüssige heiße Luft ablassen! "Wir sind besser als unser Ruf!"...??? Der MDR wird seit vielen Jahren mit Skandalen assoziiert! Und das wird auch noch etliche Jahre so bleiben. Und mit einem des -so mein Eindruck der Kommentare in den DF-Foren- schlechtesten Programmangebots unterhalb des Rentenalters. Eine Programmreform kann nur der Startpunkt für das erhoffte Ziel sein. Ein neues, besser wäre ein positiveres, Image muss sich der Sender mittelfristig erarbeiten. Das kann nur gelingen, wenn die alten Seilschaften aus verantwortlichen Positionen und auch vom Bildschirm verschwinden. Denn so lange dies nicht geschieht, bleibt immer der latente Geruch von Skandalträchtigkeit und/oder Korrpution bestehen. Die Senderverantwortlichen sollten die Intelligenz -zumindest einer nicht unerheblichen Zahl- der Zuschauer nicht unterschätzen! Wenn die Intendantin es ernst meint mit ihrer Absicht (siehe dritter und vierter Absatz des Artikels), so wird sich der Sender von einer Vielzahl des derzeit gesendeten Programmmaterials auf dem Bildschirm verabschieden müssen. Ob das aber die derzeitige Hauptzielgruppe der Omas und Opas erfreuen wird ...?
Alle Kommentare 36 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum