MDR plant mit Defizit in Millionenhöhe

0
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Für das kommende Wirtschaftsjahr erwartet der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) ein fast 50 Millionen Euro hohes Haushaltsdefizit. Dennoch wurder der Wirtschaftsplan vom Rundfunkrat genehmigt. Derweil wurde ein neuer Direktor für des thüringische Landesfunkhaus berufen.

Auf der letzten Sitzung des Rundfunkrates des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) während der vierten Amtsperiode standen am Montag zwei große Themen auf dem Plan: Die Verabschiedung des MDR-Wirtschaftsplans sowie die Berufung eines neuen Direktors für das Landesfunkhaus Thüringen. Dabei genehmigte der Rundfunkrat dem öffentlich-rechtlichen Sender ein Haushaltsdefizit in Millionenhöhe.

Der am 9. November vom MDR-Verwaltungsrat festgestellte Wirtschaftsplan sieht ein Minus von 48,8 Millionen Euro vor. Durch höhere Sachaufwendungen bei Gemeinschaftssendungen in der ARD sowie die für Übertragungen von Sportgroßereignissen 2016 (Fußball- und Handball-Europameisterschaft, Olympische Spiele in Rio de Janeiro) wird mit 23,9 Millionen Euro mehr Aus- als Einnahmen gerechnet. Dazu kommen noch die Rundfunkbeiträge, die nach Festlegung der KEF nicht verwendet werden dürfen und sich auf 24,9 Millionen Euro summieren.
 
Trotz des Haushaltslochs bleibt Intendantin Karola Wille optimistisch: „Der Wirtschaftsplan für das kommende Jahr bietet dem MDR aber ausreichenden Spielraum, um die Ziele des Entwicklungsplanes zu erreichen und den Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen attraktive öffentlich-rechtliche Programme anzubieten.“
 
Neuer Direktor des Landesfunkhaus Thüringen wurde Boris Lochthofen. Der 40-Jährige beerbt dabei Werner Dieste, der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgibt. Lochthofen arbeitete zuletzt als Mitglied der Geschäftsführung beim Radiounternehmen Regiocast, für das er seit 2006 tätig ist, und als Geschäftsführer beim Privatsender Radio PSR.
 
Für den MDR-Rundfunkrat waren es die letzten Entscheidungen in der aktuellen Zusammensetzung, am 8. Dezember wird in Leipzig der neue Rat konstituiert. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert