MDR setzt weiter auf Zusammenarbeit mit Osteuropa

1
25
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der MDR möchte weiterhin Partnerschaften mit Mittel- und Osteuropa Programme pflegen – die politischen Veränderungen in den Nachbarländern machen dies nicht unbedingt leichter.

Grenzübergreifende Berichterstattung und journalistische Kooperationen im Rundfunkbereich sind dem MDR weiterhin wichtig – dies konstatierte die Intendanz der Sendeanstalt nun nochmal vor dem Rundfunkrat.

Insbesondere Programme im Zusammenschluss mit Rundfunkbetrieben aus den östlichen Nachbarländern Polen und Tschechien lägen dahingehend im Fokus. Dabei wurde die Kooperation mit dem tschechischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen Ceska Televize und Hörfunk, Cesky Rozhlas, in der Grenzregion vom Direktor des Landesfunkhauses Dresden als besonders erfreulich hervorgehoben.

Allerdings habe sich die grenzübergreifende Arbeit nicht nur verbessert. Die teils schwerwiegenden politischen Veränderungen im Nachbarland Polen hätten zu weiträumigen strukturellen wie personellen Umstellungen im Bereich der Medienanstalten geführt, so habe man teils eingespielte Kooperationspartner verloren.

Dies werde den fortlaufenden Bemühungen, die Zusammenarbeit mit öffentlich-rechtlichen Medien der Nachbarländer auszubauen, jedoch keinerlei Abbruch tun, hieß weiter seitens des MDR.

[rs]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Da gibt es Argumente dafür und dagegen. Auf der einen Seite ist es natürlich ein Zeichen von Akzeptanz für den Sender, mit dem kooperiert wird. Das gibt ihm - trotzdem ggfs. an allen Schaltstellen schon Gefolgsleute der Nomenklatura sitzen - eine gewisse Seriosität. Auf der anderen Seite hilft es vielleicht den letzten Aufrechten, die noch nicht 'rausgeschmissen worden sind ...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum