MDR will enger mit sächsischer Polizei zusammenarbeiten

1
201
Polizei Blaulicht; © z1b - stock.adobe.com
© z1b - stock.adobe.com
Anzeige

Der MDR und die sächsische Polizei wollen künftig enger zusammenarbeiten, um mehr Verständnis füreinander zu entwickeln, teilte der Sender diese Woche mit.

Damit Journalismus und Polizeiarbeit mehr Verständnis für die jeweils andere Seite entwickeln, hat der MDR eine Kooperationsvereinbarung mit der Polizeihochschule unterzeichnet. Das geht aus einem Bericht des MDR vom Donnerstag hervor. Einer kritischen Berichterstattung soll die Vereinbarung allerdings nicht im Wege stehen. „Da das ein Grundpfeiler unserer Arbeit ist, dass wir unabhängig über die Geschehnisse in unserem Land und natürlich auch über die Arbeit der Polizei berichten können müssen, ist das ein Bestandteil unserer Kooperationsvereinbarung, dass wir ganz klar sagen: Unsere Unabhängigkeit bleibt davon unberührt“, zitiert der MDR die Intendantin Karola Wille.

Im Rahmen der Kooperation will man MDR-Angaben zufolge außerdem sicherstellen, dass Medienvertreter bei Polizeieinsätzen besser geschützt werden. Inzwischen gebe es laut Karola Wille bei Demonstrationen teils offenen Hass und Aggressionen gegen Medienvertreter. Zusätzlich sollen Polizisten bereits in ihrer Ausbildung lernen, was Rundfunkfreiheit bedeute, etwa bei der Beschaffung von Filmmaterial, zitiert der MDR die Intendantin weiter. Laut Mirko Göhler, Prorektor der Hochschule der Sächsischen Polizei, seien außerdem Seminare sowohl für Auszubildende im mittleren Dienst der Polizei sowie für Komissarsanwärter und gestandene Polizisten geplant. Konkrete Formate würden in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden, ist dem MDR-Bericht zu entnehmen.

Der Deutsche Journalistenverband (DjV) in Sachsen meldete sich auf Twitter ebenfalls zu Wort. So begrüßt Verband laut eigenen Aussagen die Kooperation des MDR mit der sächsischen Polizei.

Bildquelle:

  • Polizei: © z1b - stock.adobe.com

1 Kommentare im Forum

  1. MDR und Polizei gemeinsam gegen die Demonstranten. Das gab es auch in der DDR. Mit Frau Wille hat man die richtige Besetzung gefunden. (n)(n)(n)
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum