Media Broadcast startet Kabelkiosk-Konkurrenz

7
71
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

DVB-T-Netzbetreiber Media Broadcast will neue Kundenkreise erschließen. Mit dem Dienst BIQ Services gehen die Bonner die Klientel an, die auch Eutelsat mit dem Kabelkiosk anspricht.

Anzeige

Media Broadcast bietet kleinen und mittelständischen Kabelnetzbetreibern sowie City Carriern ein digitales Programmangebot mit über 200 TV-Sendern in SD- und HD-Qualität an, darunter auch die HD-Ableger von RTL und Pro Sieben Sat 1. Sky soll noch folgen, die Gespräche mit den Unterföhringern seien laut Media Broadcast in einem fortgeschrittenem Stadium.

Der Start von BIQ war eigentlich schon zu einem früheren Zeitpunkt geplant, aber nach Informationen von DIGITAL INSIDER waren insbesondere die Rechteverhandlungen umfassender als man anfangs dachte. So sollte der Dienst bereits im April diesen Jahres durch hybride Zusatzdienste wie Web-TV und OTT (Over the Top) ergänzt werden. Erste Pilotprojekte mit innovativen Diensten befänden sich derzeit in der Aufbauphase, heißt es bei Media Broadcast.

Eutelsat schaut jedoch nicht tatenlos zu, sondern erweitert im 10. Jahr des Bestehens den Kabelkiosk zu einer Multiscreen-Plattform. Bis zu 50 HD- und 100 SD-Programme können mittels adaptivem Bitrate-Streaming auf Smartphones, Tablets und Smart-TV-Geräte dargestellt werden. Sowohl iOS als auch Android werden unterstützt. Ein besonderes Highlight ist der bidirektionale elektronische Programmführer (EPG) mit Catch-Up-Funktion. Der EPG stellt das TV-Programm sowohl der vergangenen als auch der nächsten 7 Tage dar. Der Multiscreen-Dienst des Kabelkiosks soll bis Ende des Jahres starten.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Media Broadcast startet Kabelkiosk-Konkurrenz Da bezweifle ich ja noch den Erfolg. Man möchte sich also als direkten Konkurrenten zum Kabelkiosk etablieren. Letzterer verbreitet ja in kleineren und mittleren Kabelnetzen per 9°O-Zuführung ein Pay-Paket plus einige Private in HD. Den müsste man komplett aus den Netzen rauskriegen. Sie Einspeiseverträge mit dem Kabelkiosk sind natürlich auch langfristig. Wenn da ein Wechsel stattfinden sollte, wären alle KK-Smartcards wertlos. Ich glaube kaum, dass viele der kleinen KNB so gegen ihre Kunden arbeiten würden, denn wir haben es ja nicht bei Kabel D oder UM-KBW zu tun, die ganz offensichtlich gegen die Kunden arbeiten; kleinere sind da schon anders. Sky wird bei den kleinen KNBn meistens direkt über Sky angeboten. Vorteil eines BIQ mit Sky wäre natürlich, dass eine Smartcard wegfiele. In die Quere kommen da doch aber die direkten Einspeiseveträge der KNB mit Sky. Die müsste man ja aufheben, damit BIQ die Kapazitäten mietet und die Programme verbreitet - und alle Sky-Direktkunden gucken dann in die Röhre. Oder verstehe ich das falsch?
  2. AW: Media Broadcast startet Kabelkiosk-Konkurrenz Wie lange sind denn die Verträge mit dem Kabelkiosk wirklich? Meines Wissens jederzeit kündbar.
  3. AW: Media Broadcast startet Kabelkiosk-Konkurrenz Es geht um Einspeiseverträge zwischen Kabelkiosk und den Netzbetreiber. Die sind wohl kaum jederzeit kündbar. Und welchen Grund sollte man schon haben, die "neuen" zu nehmen?
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum