Mediaset: Vivendi klagt gegen Berlusconi-Unternehmen

1
4
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Ein Rechtsstreit in Mailand spitzt sich zu. Nach dem gescheiterten Abkommen zur Übernahme der Mediaset-Tochter Premium durch Vivendi klagt das Unternehmen wegen Verleumdung. Mediaset klagt ebenfalls.

Eigentlich sollte das Unternehmen Vivendi die Mediaset Pay-TV-Tochter Premium übernehmen, von einem italienischen „Netflix“ war bereits die Rede. Doch das Abkommen ist gescheitert. Nun klagt Vivendi gegen Mediaset wegen Verleumdung und fordert eine Entschädigung, wie „Der Standard“ berichtet. Der Zivilprozess, der hierfür angesetzt wurde, begann am Dienstag in Mailand. 

Doch auch Mediaset klagt und leitet somit juristische Schritte gegen Vivendi ein. Als Grund nennt Mediaset, Entschädigungen für die Verzögerungen haben zu wollen, schließlich hätte Premium bereits im April 2016 für 570 Millionen Euro den Besitzer wechseln sollen. Involviert ist natürlich auch Mediaset-Chef Berlusconi, der schonseit Wochen mit Vivendi-Chef Vincent Bollore im Streit liegt.

Vivendi ließ den Deal im vergangenen Jahr platzen, nachdem das Unternehmen die finanzielle Bewertung von Premium plötzlich anzweifelte. Stattdessen wollte man 15 Prozent Beteiligung an der gesamten Gruppe aushandeln. [nis]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Sky wird es freuen. Nun bekommen sie wohl Mediasets PayTV und dessen Abonnenten zum Schnäppchenpreis und sind einen lästigen Konkurrenten los, der viel politischen Einfluss hat und die Rechtekosten in die Höhe getrieben hat.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!