Medienanstalten enttäuscht: Kabel erst in sechs Jahren digital?

44
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Kabel ist nach der Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens im vergangenen Jahr der letzte TV-Verbreitungsweg mit analogen Fernsehhaushalten. Die Kabelnetzbetreiber setzen alles daran, diese Kunden von den Vorzügen digitaler TV-Angebote zu überzeugen. Doch beim jetzigen Tempo wird es noch einige Zeit dauern, bis auch das Kabel vollständig digital genutzt wird. Die Landesmedienanstalten sind über die Entwicklung enttäuscht.

Nach Angaben des aktuellen Digitalisierungsberichts der Landesmedienanstalten hängen an den Netzen der Kabelnetzbetreiber noch 7,3 Millionen analoge Haushalte. Rechnet man die knapp drei Millionen Haushalte hinzu, in denen sowohl analog wie digital ferngesehen wird, verbleiben über zehn Millionen Kabelhaushalte, die es vollständig zu digitalisieren gilt.

Zwar stieg die Digitalisierungsquote im Kabel um 7,7 Prozentpunkte auf fast 56 Prozent stärker an als im Vorjahr, doch der Weg zur Volldigitalisierung ist noch weit. Seit 2006 wächst die Quote im Kabel durchschnittlich um 6,5 Prozentpunkte. Demnach würde das Kabel in vier Jahren eine Digitalisierung von 80 Prozent erreichen. Ab dieser Quote begannen die Vorbereitungen für die Analogabschaltung via Satellit. Derzeit befindet sich das Kabel auf dem Stand des Satelliten von 2007. So gesehen würde es also noch rund sechs Jahre dauern, bis das Kabel komplett digitalisiert ist.

Die Medienanstalten sind davon ausgegangen, dass die Digitalisierungsquote im Kabel schneller ansteigen würde, da die Grundverschlüsselung, aus Sicht der Medienanstalten der große Hemmschuh bei der Kabeldigitalisierung, aufgehoben wurde. Trotz Steigerung der Digitalquote sind sie enttäuscht und kritisieren, dass die Kabelkunden nicht ausreichend darüber informiert wurden, dass sie nun digitale Programme ohne Smartcard empfangen können.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

44 Kommentare im Forum

  1. AW: Medienanstalten enttäuscht: Kabel erst in sechs Jahren digital? Sind es nicht die LMA, die es nicht erlauben einen Kanal einfach so digital zu nutzen? Aber man muss den Analog-Fans einfach Sender um Sender wegnehmen, sonst lernen sie es nie TVT Services - Votre fournisseur téléréseau régional EBL: Komplette Umstellung auf Digital-TV in Zollikofen, Ittigen und Stettlen
  2. AW: Medienanstalten enttäuscht: Kabel erst in sechs Jahren digital? Die Grundverschlüsselung ist doch bei den Großen erst in den letzten Wochen/Monaten gefallen. Da kann man doch noch garnicht behaupten, dass die Abschaffung keine Impulse gebracht hat. Das wird man erst in 12 Monaten sehen können, ob die Digitalisierungsquote dann merklicher gestiegen ist als im Vergleichszeitraum. Ich denke mal schon.
  3. AW: Medienanstalten enttäuscht: Kabel erst in sechs Jahren digital? Die Landesmedienanstalten tragen doch die Hauptschuld an dieser Misere. Bis jetzt werden nach der Must Carry Regel immer noch vorgeschrieben wieviel analoge Sender die KNB einspeisen müssen. Solange es diese Steinzeitlichen Regeln noch gibt wird sich da auch nichts tun.
Alle Kommentare 44 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum