[Medientage] Verkauf deutscher TV-Serien ins Ausland schwierig

10
20
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Export deutscher TV-Serien und Fernsehfilme ist ein hartes Brot. Über die Problematik, andere Länder für den „Tatort“ zu begeistern, diskutierten ARD-Verantwortliche und Produzenten am Mittwoch auf den Medientagen München.

Die steigende Zahl digitaler Spartenkanäle stimuliere Nachfrage und Wettbewerb in diesem Markt, konstatierte Veit Siegenheim, der zum Auftakt der Gesprächsrunde ein Auftragsgutachten von ARD und Produzentenallianz PA vorstellte. Weil der Umsatz zwar auch wachsen werde, mit dem Anstieg des Angebots aber nicht mithalten könne, werde „der Kostendruck für alle steigen“, sagte Siegenheim voraus.

In Folge dieser Entwicklung werde es weniger Eigenproduktionen geben und der TV-Formathandel zulegen – ein „hoch spannender, hoch dynamischer und sehr internationaler Markt“, urteilte Siegenheim. Demnach wird vor allem das erwartete Wachstum kostenpflichtiger Abrufdienste (plus 16,7 Prozent bis 2013) den Vertrieb strukturell beeinflussen. Schon jetzt liege das Marktvolumen für internationale Programmverkäufe bei 15 Milliarden US-Dollar jährlich.

Im Bereich TV und Serien sei Deutschland „ein Importland“: Von 2006 bis 2008 seien 121 Formate importiert, aber nur 37 exportiert worden, hieß es. ZDF-Enterprises-Geschäftsführer Alexander Coridaß machte dafür auch wirtschaftliche Rahmenbedingungen verantwortlich. „Der Wachstumsmarkt in Puerto Rico oder Indonesien mag noch so groß sein, aber niemand hier wird je eine Vorabendserie zu vertretbaren Konditionen dorthin verkaufen“, sagte der Manager.

Große Teile des deutschen Contents seien international nur außerordentlich eingeschränkt vermarktbar, konstatierten auch andere Teilnehmer des Panels.
Was mit deutschen Produktionen in der internationalen Vermarktung möglich sei, werde heute schon voll ausgeschöpft. Jens Richter, Geschäftsführer von SevenOne International, stimmte zu: „Ich bin ein optimistischer Mensch, aber ich glaube nicht, dass dreißig Prozent unseres Umsatzes demnächst aus Asien kommen.“

Jan Mojto, Geschäftsführer von EOS Entertainment, warnte davor, den internationalen Vertrieb deutscher Produktionen schlechter darzustellen als er sei. Aus Deutschland kämen die meisten nicht-amerikanischen Produktionen, die auf dem internationalen Markt funktionierten – insbesondere im nicht-englischsprachigen Ausland. Zudem sei es die Hauptaufgabe deutscher Produzenten immer noch, ein Programm für den deutschen Markt zu machen, sagte Mojto.

Oliver Berben, Geschäftsführer von Moovie the art of entertainment, erläuterte das Problem der Übertragbarkeit deutschen Contents auf internationale Märkte am Beispiel der ARD-Reihe Tatort: „Das sind alles Gesellschaftsstücke, die sich mit diesem Land hier beschäftigen – da wird sich in den nächsten Jahren auch international nichts ändern, was den Verkauf betrifft.“[ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. AW: [Medientage] Verkauf deutscher TV-Serien ins Ausland schwierig Das Problem liegt kaum bei dem Grund wie Oliver Berben meint. Es liegt vielmehr an der schlechten Umsetzung dt. TV-Inhalte. Und da macht der zitierte Tatort keinen Unterschied. Billig gemacht, meist nur Kopien erfolgreicher ausländischer Filme bzw. Inhalte und zu 80% Schauspieler, die im Ausland noch nicht mal Statistenrollen bekommen. Die einen wiederholen seit 20 Jahren immer das Gleiche für ihre Zielgruppe (= Bevölkerung 60+), die anderen versuchen mit irgendwelchen Billigproduktionen ihre Sendeplätze zwischen den Werbeblöcken zu füllen. Das kann nichts werden. Und dabei muss man noch nicht mal auf die Ami-Schiene fixiert sein. Alleine der Umsetzungsversuch der UK Kultserien Live on Mars bzw. Ashes to Ashes mit "Der letzte Bulle" auf SAT1 lässt einen Schaudern. Das für solchen und ähnlichen Schwachsinn auch noch Filmfördergelder verwendet werden, setzt dem alles noch die Krone auf. Juergen
  2. AW: [Medientage] Verkauf deutscher TV-Serien ins Ausland schwierig Wer will diesen Deutschen Käse auch kaufen? In Deutschland ist der Markt wie viele schon ganz richtig immer sagen anders. In anderen Europäischen Ländern oder aber den USA kommen diese Deutschen Trash Formate einfach nicht an. Anspruchsvolle Deutsche Produktionen haben Ihren Weg ins Ausland doch geschafft. Stefan Raab mit seiner Sendung Schlag den Raab wurde x mal International Verkauft und zeigt doch das es geht wenn es ein vernünftiges Format ist. Das die Amerikaner und andere Europäischen Länder kein Schwiegertochter gesucht, Unter Uns, Der Würstchenmillionär oder aber Richter Hold kaufen wollen, darüber muss man sich hierzulande doch nicht wundern. Ich finde es immer wieder schade das man lieber die Augen verschließt und dann irgendwelche dummen Gründe angibt, nur weil man nicht zugeben will das das Deutsche Fernsehen mit seinen Produktionien zu 90% nur noch aus Trash Formaten besteht.
  3. AW: [Medientage] Verkauf deutscher TV-Serien ins Ausland schwierig Na was für ein Glück, wrestlingpapst. Bleiben 10% "deutscher Ware", die man sich guten Gewissens angucken kann, nehme ich noch 10% von dem Ami-Serienzeugs dazu, bin ich schon bei 20%. Für mehr TV habe ich ohnehin keine Zeit .
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum