Mega-Projekt gescheitert: BBC verschleudert 100 Mio Pfund

1
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Gebührenverschwendung im großen Stil: Die BBC hat ein Mamutprojekt zur Digitalisierung von Archivaufnahmen nach fünf Jahren gestoppt. Anstatt die Arbeit von Redakteuren zu erleichtern, hatte ein implementiertes System diese erschwert. Der Schaden liegt bei knapp 100 Millionen Pfund.

Nicht nur in Deutschland sehen sich öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten dem Vorwurf ausgesetzt, mit Gebührengelder leichtfertig umzugehen. In Großbritannien sorgt seit vergangener Woche ein besonders spektakulärer Fall für Aufsehen, wonach die BBC in fünf Jahren knapp 100 Millionen britische Pfund (etwa 117 Millionen Euro) für ein einziges unnötiges Projekt verschleudert haben soll.

Die Rede ist von der sogennanten „Digital Media Iniative“, die 2008 gestartet worden war. Im Zuge dieser Initiative sollte das umfangreiche Archivmaterial der BBC aufwändig digitalisiert werden, um anschließend für alle Redakteure der Rundfunkanstalt jederzeit verfügbar zu sein. Wie jedoch die Tageszeitung „The Guardian“ am Freitag berichtete, wurde das Projekt mittlerweile BBC-intern als kompletter Fehlschlag eingestuft.
 
Anstatt den Mitarbeitern den Zugriff auf Archivmaterial zu erleichtern, sei dieser durch das fehlerhaft arbeitende System deutlich erschwert worden. So seinen im Zuge der Berichterstattungen vom Tod Margaret Thatchers die Videoredakteuere der BBC gezwungen gewesen, Bänder mit Archivaufnahmen umständlich mit Taxi oder U-Bahn durch ganz London zu transportieren, weil sie von ihren Rechnern im neuen Rundfunkhaus aus keinen Zugriff auf die digitalen Archive bekamen.
 
Wie der „Guardian“ weiter berichtete, wurde die „Digital Media Initiative“ in der vergangenen Woche von BBC-Generaldirektor Tony Hall gestoppt, nachdem das Projekt bereits knapp 100 Millionen Pfund verschlungen hat. Der für die Initiative verantwortliche Technische Direktor John Linwood wurde zudem vorrübergehend suspendiert. In einer E-Mail an die Mitarbeiter der Rundfunkanstalt begründete Generaldirektor Hall diesen Schritt im Hinblick auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den Geldern der Gebührenzahler. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Mega-Projekt gescheitert: BBC verschleudert 100 Mio Pfund ... die Problem sind wohl in erster Linie menschlicher Natur, sowie eine ungenügende Organisation der Rechte. Ohne mehr Fakten zu kennen ist eine richtige Einschätzung wohl kaum möglich. Es sieht auch (irgendwie) nach einem politischen Akt aus ...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum