Mehrere Jugendschutzverstöße bei ProSieben festgestellt

17
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat im ersten Halbjahr meherer Verstöße gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag festgestellt. Gleich mehrfach gerügt wurden dabei ProSieben-Sendungen mit den Moderatoren Joko und Klaas sowie der Pay-TV-Sender TNT Serie.

Anzeige

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) konnte im ersten Halbjahr 2014 zahlreiche Verstöße der Privatsender gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) feststellen. Dabei gingen gleich meherer Verfehlungen auf das Konto von ProSieben. Auch der Pay-TV-Sender TNT Serie hielt sich nach Aussage der Medienwächter gleich in mehreren Fällen nicht an die jugendschutzrechtlichen Bestimmungen.

Gleich für zwei Verstöße zeichneten sich dabei die ProSieben-Moderatoren Joko und Klaas verantwortlich. Beanstandet wurde beispielsweise eine Folge der Sendung „Circus Halligalli“ (22.15 Uhr), in welcher die Moderatoren und ein Studiogast jeweils mehrere Gläser Wodka leeren mussten. „In dieser Sendung wird Alkohol gezielt als Spaßmacher eingesetzt und relativierende Momente, in denen auf mögliche negative Folgen von Alkoholkonsum hingewiesen wird, sind nicht vorhanden. Die Protagonisten sind aufgrund ihres jugendlichen Auftretens, ihrer Medienpräsenz sowie ihres Erfolges Sympathieträger und bieten Identifikationsmöglichkeiten für Jugendliche“, so die Kritik der KJM, welche die Ausgabe deshalb als ungeeignet für Zuschauer unter 18 Jahren einstufen.
 
Eine Beeinträchtigung für Zuschauer unter 16 Jahren sahen die Medienwächter in der Sendung „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“. Problematisiert wurde dabei insbesondere eine Sequenz, in welcher einem der Protagonisten die Lippen zugenäht werden. Auch die Bestrafungen eines der Protagonisten durch Boxschläge gegen den Kopf und mittels Stromschlägen in die Oberarme sah die KJM aufgrund der Entwicklungsbeeinträchtigung für Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren als Verstöße an. Die Sendung, die normalerweise um 20.15 Uhr läuft, hätte aufgrund dessen erst nach 22.00 Uhr ausgestrahlt werden dürfen.
 
Drei Verstöße wurden beim Sender TNT Serie festgestellt, weil dieser den Spielfilm „Blade“ (ab 18 Jahren), eine Episode der Serie „Boardwalk Empire“ (ab 16 Jahren) sowie eine Folge von „Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen“ (ab 12 Jahren) ohne die jeweils notwendige Vorsperre ausgestrahlt hatte. Insgesamt stellte die KJM im ersten Halbjahr 2014 sogar 29 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) fest, davon kamen 20 aus dem Rundfunk- und neun aus dem Telemedienbereich. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

17 Kommentare im Forum

  1. AW: Mehrere Jugendschutzverstöße bei ProSieben festgestellt Seit wann strahlt TNT Serie Filme wie Blade aus? Da stimmt aber was nicht, war wohl eher TNT Film.
  2. AW: Mehrere Jugendschutzverstöße bei ProSieben festgestellt Da hat wohl jemand von der Kommission für Jugendmedienschutz mit einem Linux Receiver TNT geschaut, ansonsten wärte es wohl nicht möglich das ein Pay-TV Sender "angezält" wird die senden schließlich mit JS abfrage und da darf dann auch ein Film mit FSK18 früher gezeigt werden wie bei den ÖR oder den Privaten die keine JS Abfrage erlauben.
  3. AW: Mehrere Jugendschutzverstöße bei ProSieben festgestellt Der Sender muss aber dann auch das passende Flag setzen. Und genau das ist bei den erwähnten Verstößen eben nicht der Fall gewesen... Siehe letzter Absatz .
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum