Milbradt will sich weiter für niedrige GEZ einsetzen

7
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Dresden/Karlsruhe – Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sieht trotz des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Rundfunkgebühr Spielraum der Länder für niedrigere Beiträge.

„Die Rundfunkfreiheit nutzt nichts, wenn der Bürger die dafür anfallenden Kosten nicht mehr akzeptiert“, sagte Milbradt am Dienstag in Dresden. Zwar sei das Verfahren der jüngsten Erhöhung nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Gericht gestehe den Ländern aber grundsätzlich zu, vom Gebührenvorschlag der unabhängigen Gebührenkommission KEF auch nach unten abzuweichen, wenn die wirtschaftliche Lage angespannt sei.

Er wolle sich auch künftig dafür einsetzen, dass die Programmautonomie der Rundfunkanstalten gewährleistet und gleichzeitig die wirtschaftliche Situation der Bürger bei den Gebühren berücksichtigt werde, fügte Milbradt hinzu.
 
Die Richter entschieden am Dienstag, dass die jüngste Erhöhung der Rundfunkgebühr in Deutschland zu gering ausgefallen ist. Die jetzigen 17,03 Euro monatlich seien in verfassungswidriger Weise festgelegt worden. Das Gericht gab damit den Verfassungsbeschwerden von ARD, ZDF und Deutschlandradio statt. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Milbradt will sich weiter für niedrige GEZ einsetzen Jetzt hat der Junge endlich mal nen Pluspunkt verdient - ob es hilft ???
  2. AW: Milbradt will sich weiter für niedrige GEZ einsetzen Einen Pluspunkt, wofür? Es steht in der Urteilsbegründung, dass die Gebührenerhöhung gedrosselt werden darf, wenn es in verfassungsgemäßer Weise begründet wird.
  3. AW: Milbradt will sich weiter für niedrige GEZ einsetzen Ach was. Vor ein paar Jahren haben die Ministerpräsidenten auch herumgetönt, sind aber letztendlich umgefallen und haben sich gegen die AbGEZockten entschieden.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum