Ministerpräsidenten kippen Jugendkanal von ARD und ZDF

58
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Rundumschlag beim neuen Jugendkanal von ARD und ZDF: Nachdem sich die Öffentlich-Rechtlichen endlich auf ein Konzept geeinigt haben, haben die Ministerpräsidenten dem Projekt nun eine Absage erteilt.

Schwerer Rückschlag für die Öffentlich-Rechtlichen: Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich gegen einen gemeinsamen Jugendkanal von ARD und ZDF ausgesprochen, wie der „Spiegel“ am Freitag auf seinem Online-Portal berichtete. Die Politiker hatten sich wie angekündigt auf einer Sitzung in Heidelberg mit dem Thema auseinandergesetzt und sich letztlich für eine Absage an das Projekt entschieden.

Grund für diese Entscheidung war zum einen die Kostenfrage. Insgesamt 45 Millionen Euro sollte der neue Kanal kosten. Dabei würde das ZDF 15 Millionen Euro beisteuern, die übrigen 30 Millionen Euro wären von der ARD gekommen. Mehr Geld sollte aber auf keinen Fall fließen, so die klare Ansage der Ministerpräsidenten. Doch offenbar sahen sie es nicht gewährleistet, dass der neue Jugendsender am Ende nicht doch ettliche Millionen Euro mehr verschlingen würde. Laut „Spiegel“ sei hier von sieben bis 20 Millionen Euro die Rede gewesen.
 
Zum anderen schienen die Politiker auch mit dem inhaltlichen Konzept nicht einverstanden, dass die Öffentlich-Rechtlichen für einen gemeinsamen Jugendsender vorgelegt haben. Wie dieses konkret aussieht, ist bisher nicht bekannt. ZDF-Intendant Thomas Bellut erklärte allerdings vor wenigen tagen, dass sich das Programm generell aus Musik, Information, Film und Unterhaltung zusammensetzen soll und das ein trimediales Angebot für Fernsehen, Radio und Internet angedacht war.
 
Gänzlich vom Tisch ist das Projekt allerdings noch nicht. Die Politiker wollen den Sendern bis zum Führjahr noch einmal Zeit geben, um strittige Fragen zu klären und am Konzept nachzubessern. Auch Bellut, der bisher stets mit Zurückhaltung an den Jugendkanal trat, will diesen noch nicht aufgeben. „Das ZDF wird auf Basis des Beschlusses der MPK das Konzept für ein multimediales Jugendangebot zusammen mit der ARD weiterentwickeln“, erklärte er gegenüber dem Magazin. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

58 Kommentare im Forum

  1. AW: Ministerpräsidenten kippen Jugendkanal von ARD und ZDF Ein gewisser Lobbyverband hatte da wohl bestimmte Ministerpräsidenten angerufen
  2. AW: Ministerpräsidenten kippen Jugendkanal von ARD und ZDF Ich finde das ganz richtig so. Die ÖR können bequem die derzeitigen Spartensender und vor allem die Hauptsender für alle Zielgruppen bedienen. Noch einen Sender benötigt man davor nicht. Im Gegenteil. Festival und neo könnten auch abgeschafft werden. Sind eh nur Dauerwiederholsender. Übrigens meine Beobachtung ist das "die Jugend" gar kein linieares Fernsehen mehr groß schaut. Wenn sie etwas sehen, dann im Computer bei RTL Now und Co.
  3. AW: Ministerpräsidenten kippen Jugendkanal von ARD und ZDF Mal sehen was sie zu den anderen Digitalkanälen beschlossen haben. Kultur soll ja so oder so eingestellt werden.
Alle Kommentare 58 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum